Lovelace
sponsored by LOVELACE, tagebooks

Rest in Love, Lovelace – Warum du bei diesem Mega-Event unbedingt dabei sein solltest

The Lovelace

The Lovelace

Das LOVELACE ist eine einmalige Gelegenheit: Ein großer ungenutzter Raum. Mitten in München. Verwandelt in ein Hotel mit 30 Zimmern und einer Vielzahl öffentlicher Räume. Nur für kurze Zeit.2017 bis 2019. 4800 qm, auf denen spannende Menschen und spannende Ideen aufeinandertreffen. Pop und Politik, Kunst und Kommerz, Gesellschaft und Individuum. Das alles kommt im LOVELACE zusammen.
The Lovelace

Bald ist es soweit: das Lovelace schließt am 1. Januar 2019 seine Pforten. Das ist natürlich keine Überraschung, schließlich war die temporäre Begrenzung von Beginn an ein entscheidender Teil des Konzepts. Nach gut eineinhalb Jahren Konzerten, Lesungen, Partys, Ausstellungen und Übernachtungen wird am 15. Dezember mit dem ALL AREA HOTEL ROOM FESTIVAL gebührend Abschied gefeiert.

Zu diesem Anlass stellen Jonathan Olbrich, Malcom Friis und Sylvan Drews, die ihre Konstellation selbst als „harmonisierendes Dreiergespann“ bezeichnen,  das Rest in Love // Hotel Room Closing Festival auf die Beine.

In der Lobby des Lovelace erzählen mir die beiden kreativen Köpfe der Veranstaltung, Malcom und Sylvan, was genau sie geplant haben, um dem Lovelace eine würdigen Abschied zu bescheren.

Eines sei an dieser Stelle schon verraten: München, dir steht ein Mega-Event bevor, das du so noch nicht gesehen hast.

Von ROOF-ies und ROOM-ies

Auf dem Dach des Lovelace fing alles an. Dort haben die drei im Juni ihr erstes Rooftop Open Air organisiert.  „Wir hatten schon lange die Idee, Raves zu organisieren, für die wir nur Leute aus der Stadt buchen, um die Musiker vor Ort zu fördern.“, erzählt Malcom. Das hat so gut funktioniert, dass die Veranstaltung den Sommer über monatlich stattfindet. Im September sinken die Temperaturen, auf dem Dach wird es zu kalt. Aber hey, ist das ein Grund, um auf die Party zu verzichten? 

Kurzerhand werden die Raves nach innen verlegt. Aus den ROOF-ies werden die ROOM-ies. Und auch die sind ein voller Erfolg. „In einem Hotelzimmer zu feiern ist für viele Leute sehr reizvoll, weil es etwas Intimes an sich hat.“, meint Sylvan.

Als das Ende des Lovelace langsam aber sicher immer näher rückt, kommen Sylvan und Malcom auf die Idee, das, was sie sowieso schon den ganzen Sommer gemacht haben, zum Abschied noch einmal, aber diesmal so groß wie möglich zu machen. Damit haben sie keinen geringeren Anspruch, als „ein Event auf die Beine zu stellen, das es so – zumindest unseren Wissens nach – in München noch nicht gegeben hat.“

1 Nacht, 3 Etagen, 8 Floors, 30 Künstler

Die bisher bekannten Fakten: In einer Nacht wird es auf drei Etagen acht verschiedene Floors geben, die von insgesamt 30 Künstlern bespielt werden. Von diesen Künstlern kommen alle, mit Ausnahme einer Crew, aus München. Die famose Idee dahinter ist, das Konkurrenzdenken zwischen den verschiedenen Veranstaltern der Stadt für eine Nacht lang auszuschalten. Alle sollen sich an einem Ort treffen, sich verbinden, unterstützen und so gemeinsam ein einmaliges Festival des Zusammenkommens erschaffen.

Zu dem bombastischen Line-Up aus bekannten und weniger bekannten Münchner Acts wird sich noch ein Überraschungsgast gesellen. Wer das ist, ist aus den beiden natürlich noch nicht rauszubekommen. Malcom lässt nur so viel durchblicken: „Der ist schon seit längerer Zeit in aller Munde. Den kennt und mag jeder!“ 

„Jeder Raum, der bespielbar ist, wird genutzt.“

Von Disco-Funk, über House bis Techno wird es an diesem Abend  so gut wie keine Musikrichtung im elektronischen Bereich geben, die nicht durch die Hallen und Zimmer des Lovelace tönen darf. Malcom stellt sich das Event gerne wie einen Rundgang in einem Museum für Musik- und Partykultur vor: „Du drehst eine Runde durch das ganze Gebäude und überall, wo du reingehst, erwischt dich ein anderer Vibe.“

Sylvan und Malcom sehen sich allerdings keinesfalls als die alleinigen Gestalter des Events. Für Sylvan ist auch in dieser Hinsicht „der Kollektivgedanke sehr wichtig, der auch hinter dem Lovelace an sich steht. Damit werden wir auch dem Abschluss dieses Projekts gerecht.“ Die teilnehmenden Künstler bekommen einen Raum zur Verfügung gestellt, den sie nach ihren eigenen Vorstellungen gestalten dürfen. „Uns geht es darum, den Künstlern eine Plattform zu bieten, auf der sie in ihrem Schaffen wahrgenommen werden und sich entfalten können.“

Genauso vielfältig wie die Künstler soll auch das Publikum sein. Deswegen würden sie auch niemals die Zielgruppe eingrenzen. Jeder ist willkommen, der sich ohne Vorurteile auf einen bunten Abend einlassen möchte. Für Sylvan ist „der beste Gast der, der kommt, das Ganze versteht und sich vom Künstler abholen lässt.“

„Ein Epizentrum von Kunst, Kultur und Vergnügen“

Das ist für Malcom das Lovelace. Mehr Projekte und ausgefallene Ideen wünschen sich die beiden gebürtigen Münchner auch für die hiesige Party- und Clubszene. Auch wenn sie in den letzten fünf Jahren schon einen „Riesenfortschritt“ gemacht habe, „beherrscht hier immer noch der Hype die Marschrichtung der Leute.“

Deswegen braucht die Stadt Sylvans Ansicht nach auch „definitiv“ mehr Locations im Lovelace-Stil: „Weil es innovativ ist und nur wenige den Mut haben, Projekte anzupacken, die gewagt klingen oder aufgrund von Genehmigungen auf der Kippe stehen.“

Also: Mehr Mut, München!

Home is where your heart is

Neben riesiger Vorfreude auf das Event liegt auch etwas Wehmut in der Luft, immerhin brauchen die drei „ein neues Zuhause, wenn das Lovelace zumacht.“ Aber keine Sorge, mit ihrer frisch gegründeten Firma Liebe zum Detail werden sie auch zukünftig das Nachtleben in München aufmischen: „Wir werden auf jeden Fall ähnliche Events freiluftmäßig anbieten und ein paar neue Locations haben wir auch schon in petto.“

Wenn du dabei sein willst, wenn es heißt Rest in Love, Lovelace, dann solltest du dich beeilen. Der Vorverkauf läuft bereits auf Hochtouren. Aber keine Bange: wir verlosen noch Tickets auf unserer Facebook-Seite – haltet die Augen offen!

Für die besonders Feierwütigen und Ungeduldigen unter euch gibt es noch eine gute Nachricht: am 17. November habt ihr die Möglichkeit, euch schonmal warm zu tanzen bei der letzten ROOM-ies aller Zeiten.


In aller Kürze:

Was? Rest in Love//Hotel Room Closing Festival

Wann? 15. Dezember 21.00 Uhr bis 16. Dezember 9.oo Uhr

Wo? The Lovelace, Kardinal-Faulhaber-Str. 1

Wieviel? 18 Euro


Beitragsbild: © The Lovelace

Text: Antonia Lesch

No Comments

Post A Comment

Das Heft über „Wohnen trotz München“

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons