Aktuell, Nach(t)kritik

Romantik, Rock und Regengüsse – Element of Crime auf Tollwood

Folge Peter

Peter Gardill-Vaassen

Journalist, Texter und Ideenschmied bei text&ideenbüro alltagdigital
Münchner Journalist, Blogger, Organisationstalent.
Mag das Leben in der Stadt, Ist fasziniert vom digitalem Alltag, schreibt über Selbstorganisation sowie Freizeit und Kultur.
Folge Peter

Letzte Artikel von Peter Gardill-Vaassen (Alle anzeigen)

Den strömenden Regen und die schwarzen Krähen auf dem Zeltdach der Musikarena hätte man als düstere Vorboten eines melancholischen Abends deuten können. Schließlich waren die Meister der Tristesse, Element of Crime zu Gast auf dem Tollwood. Doch nichts würde diesem Abend weniger gerecht werden, als diese Deutung.

Schon der Opener – Tom Schilling mit seinen Jazz-Kids – verblüffte charmant durch mit frechen Texten angereicherten „Chansons“, die er hüftschwingend und stetig tänzelnd dem noch halbgefüllten Saal unter die vom Regen klammen T-Shirts rieb.

Tom Schilling 2

Tom Schilling hüpft und swingt.

Hier bewiesen EOC ein gutes Händchen. Tom Schilling und Sven Regener sind Freunde, man kennt sich von den Dreharbeiten zu Leander Hausmanns Film „Robert Zimmerman wundert sich über die Liebe“, in dem Schilling die Hauptrolle spielte und EOC den Soundtrack lieferten.

Eine perfekte Einstimmung auf das was dann kommen sollte. Nicht zuletzt, weil einige Titel der Jazzkids mit geschlossenen Augen doch sehr nach Element of Crime klangen. Das Vorbild war deutlich zu hören, aber für die noch jungen Jazz-Kids bleibt Zeit, das Profil zu schärfen. Doch schon jetzt sind sie ein beeindruckender und hörenswerter Act.  Wer sich ein Bild machen will – im Herbst kommen sie ins Milla.

Tom Schilling - Schauspieler und Sänger

Tom Schilling – Schauspieler und Sänger

Waren die Jazzkids noch von einer gewissen jugendlichen Unschuld und Leichtigkeit umgeben, so zeigten Element of Crime im Anschluss, was Jahrzehntelange Bühnenerfahrung leisten kann.

Element of Crime - Sven Regener

Sven Regener in Topform.

Kaum stand die Band auf der Bühne, hatte Frontmann Regener das Publikum mit seiner Präsenz im Griff. Wo er früher mit fast brüchiger und rauher Stimme seine Texte vortrug, so kamen sie diesmal wie wuchtige Peitschenhiebe auf das Publikum niedergeprasselt. Regener machte Druck – und zwar mächtig.

Schloss man die Augen, glaubte man Joe Cocker vor sich zu haben.

Element of Crime - Sven Regener Trompete

Ob Trompete, Gitarre oder Gesang – Sven Regener war der Mittelpunkt des Abends.

Egal ob alte Hits wie „Mehr als sie erlaubt“, oder aktuelles aus „Lieblingsfarben und Tiere“, Regener hämmerte gestützt von rockigen Riffs seiner Gitarristen Jakob Ilja den Besuchern seine Botschaften regelrecht ein. Und alle nahmen sie dankbar auf. Denn Liebe und Romantik haben viele Gesichter, was auch sich auch in den zahlreichen Paaren im Publikum widerspiegelte.

Element of Crime - Jakob Ilja

Jakob Ilja sorgten für den rockigen Background

Element of Crime boten ihren treuen Fans und an diesem Abend mehr, als erwarteten. Zwei Stunden bester Rock mit intellektuell-verspielten-melancholisch-witzigen Texten, jede Menge Zugaben, eine Band die ihren Auftritt sichtlich genoss und ihre Anhänger anschließend verschwitzt und glücklich in die heftigen Regengüsse der Tollwood-Nacht entließ.

„Immer da wo Du bist, bin ich nie“ heißt einer der Hits von EOC. Doch Sven, wenn Du wieder in München bist – dann sind wir garantiert auch wieder da. Versprochen!

 

No Comments

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons