Aktuell, Stadt, Wohnen trotz München

Suche Wohnung, biete mich selbst: Wohnen für Hilfe

Sophia Hösi

Sophia Hösi

Obligatorische Redaktionsschwäbin (wir sind überall)
Wahlmünchnerin seit 2013, zu finden irgendwo zwischen Ostbahnhof und Sendlinger Tor, wahrscheinlich an der Isar.
Sophia Hösi

Alle Jahre wieder das gleiche leidige Thema: Semesterbeginn, Wohnungssuche. Jedes neue Semester bedeutet für eine weitere Ladung an Neuankömmlings-Studenten, dass sie sich auf eine scheinbar endlose Suche begeben müssen. Die Anzahl dieser Neulinge ist diese Jahr so hoch wie noch nie. Die Wohnungslage hat sich dabei jedoch kein Stück geändert. Zum Glück gibt es Alternativen wie Wohnen für Hilfe.

Wohin, wenn es keine freien Wohnungen gibt?

Gerade noch mehr oder weniger frisch aus dem heimischen Nest gepurzelt, stehen die neuen Studenten dann vor der Herausforderung, schnell und möglichst kostengünstig Wohnraum zu finden — da ist die Preisspanne allerdings groß. Wessen Eltern sich nicht die exklusivsten aller exklusiven Studentenapartments leisten können, oder wer höhere Ansprüche an die Unterkunft stellt (länger wach sein als 22 Uhr), muss sich etwas anderes suchen. Das Problem dabei: der Bautrend in München geht definitiv in Richtung der Luxusapartements.

Zwischen Luxus und Feldbett

Viele Studenten müssen für die ersten Wochen, bis eine Wohnung gefunden ist, in Notunterkünften des Studentenwerks unterkommen. Danach sind die Wohnungen im Vergleich zu anderen Städten überdurchschnittlich teuer. Um das zu finanzieren, gehen die meisten neben ihrem eigentlichen Studium mehrmals die Woche arbeiten. Wäre es da nicht praktisch, die Arbeit mit Wohnen direkt zu verbinden? Oder das ganze vielleicht sogar mit einem sozialen Hintergrund zu verknüpfen?

Wohnen für Hilfe

Genau diesen Fragen widmet sich das Projekt „Wohnen für Hilfe“. Schon seit 1996 besteht die Kooperation des Münchner Studentenwerks mit dem Seniorentreff Neuhausen e.V.. Ziel ist es, Wohngemeinschaften zu schaffen, in denen junge Studenten mit älteren Menschen zusammen wohnen. Sie sollen Arbeiten im Haushalt übernehmen und ihre älteren Mitbewohner im Alltag unterstützen, dafür wird ihnen der Wohnraum sehr günstig, manchmal sogar nur zum Nebenkostenpreis gestellt. Die Zeit, für die Hilfe geleistet wird, richtet sich ungefähr nach den Quadratmetern des gestellten Wohnraums. In dieser Zeit greifen sie ihren älteren Mitbewohnern unter die Arme, sei es bei der Gartenarbeit, in der Küche oder einfach nur, um ein wenig Gesellschaft zu leisten.

Durch diese etwas ungewöhnlichen Wohnkonstellationen zeigt sich wieder, wie sinnvoll der Generationenaustausch doch ist: jeder kann seinen Beitrag zum Zusammenleben leisten, um das Leben des anderen zu bereichern. Das ermöglicht den Senioren ein eigenständiges Leben, entlastet aber gleichzeitig ihre Familie. Für frisch ausgezogene Studenten kann es auch sehr schön sein, nicht in der Anonymität der Großstadt zu versinken, sondern sich Zuhause aufgehoben zu fühlen. Und dann ist da natürlich noch der Punkt mit dem bezahlbaren Wohnraum.

Ein etwas anderes Wohnkonzept

Natürlich gibt es stylishere Optionen, in München zu wohnen, als im ehemaligen Kinderzimmer oder der Einliegerwohnung im Keller. Trotzdem kann es eine große Bereicherung für beide Seiten sein, in einer etwas anderen WG zu wohnen. Verfolgt man Erfahrungsberichte der Projektteilnehmer, scheint das Zusammenleben ein großer Erfolg zu sein. In zwanzig Jahren konnte Wohnen für Hilfe schon über 500 Wohngemeinschaften vermitteln.

Solltet ihr an einer Wohngemeinschaft mit Wohnen für Hilfe interessiert sein, findet ihr HIER mehr Informationen.


Beitragsbild: © Unsplash/Cathal Mac an Bheatha

2 Comments
  • Maya Grbic
    Posted at 23:00h, 25 Oktober

    Hallo
    Ich fand dieser Information sehr interessant, ich. Hoffe geht es auch mit unseren Fall…
    Ich bin Maya Grbic verheiratet seit 2006… Mein Mann und ich wir arbeiten seit 10 Jahren in Mandarin oriental München, immer noch Glücklich 🙂 wir sind sehr zuverlässig, korrekt, und haben immer Menschen geholfen, dabei sind wir oft ausgenutzt worden, aber…. Will ich sagen, vor paar Monaten wegen ein wenig was einzusparen zu können, in einer Wg gezogen, 4 Zimmer Wohnung, Mutter und Tochter, mit hund, wir nutzen ein Zimmer 14 2m… Wir zahlen Hälfte 700… Es gibt kein Platz in Wohnzimmer für uns, und außer dem es ist uberral so dreckig, das wir jeden Tag putzen müssen, und Hunde haare,die sind arbeitslos und ständig im Raum mit Besucher auch mit andere Tiere,da werden unsere Hygiene Artikel benutz, und Essen gegessen, haha… Ich will sie nicht Langeweile n.. dass schlimmste ist, ich bin endlich schwanger, erstes baby, ich komme hier nicht zu Recht.. sie hat jetzt noch aus Slowenien Besuch Tochter mit Kind, also ….. Ich könnte mir vorstellen sofort weg zu ziehen, mit so was we’ren wir einverstanden, mein Mann ist handwerklich begabt, er kann uberral hilfsbereit sein, und ich we’re bereit andere Menschen zu helfen, ( beide) wir sind sehr Lustig und Lebensfreudig.. wir haben alle notwendige Dokumente, wenn was gebraucht wird, wir haben alles versucht und Warten und hoffen auf eine Wohnung, wir haben sehr wenig Möbel,nicht. Raucher, beide mit Führerschein..ich hoffe sie haben Interesse an uns, und ich freue mich von euch zu hören.
    Danke Maya ..

  • Jan Krattiger
    Jan Krattiger
    Posted at 11:35h, 26 Oktober

    Liebe Maya, wir können dir leider selber nicht weiterhelfen da wir nur über das Thema berichten. Aber vielleicht findest du auf der Seite der Stadt München zum Thema Wohnen weitere Hilfe: http://www.muenchen.de/leben/wohnen.html oder vielleicht beim Mieterverein München: https://www.mieterverein-muenchen.de/

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons