tagebooks

Zwei gewinnt!

Letzte Artikel von Katharina Schulze (Alle anzeigen)

koa3

Neulich war ein großes KOA 3. auf dem Marienplatz zu sehen.

Für alle, die nicht im bayerischen Sprachgebrauch zu Hause sind, hier die Übersetzung: Es heißt Keine Dritte und bezieht sich auf die 3. Start- und Landebahn am Münchner Flughafen. Letzten Herbst hat das Bündnis München gegen die 3. Startbahn (www.keinestartbahn.de) ein Bürgerbegehren gestartet und 35.000 Unterschriften gesammelt. Somit kommt es am 17.6. zum Bürgerentscheid, bei dem die Münchnerinnen und Münchner über die 3. Startbahn abstimmen können.

Was spricht gegen die 3. Startbahn?

1) Nicht immer höher, schneller, weiter – zwei Startbahnen sind genug.
Mit zwei Startbahnen kommt auch in Zukunft jedeR an sein Ziel. MUC ist schon heute für mehr als 500.000 Flüge ausgelegt. 2011 verzeichnete der Flughafen 409.956 Starts und Landungen. Und in den ersten drei Monaten 2012 sank die Zahl der Flugbewegungen im Vergleich zu 2011 um 2,0 Prozent. Es bleibt also genügend Luft nach oben – falls der Bedarf überhaupt wächst!

2) Fluglärm macht krank.
Schon heute sind rund 540.000 Menschen in den Landkreisen Freising, Erding, Dachau und München von Fluglärm betroffen. Mit der dritten Startbahn ändern sich die Flugrouten, so dass darüber hinaus auch große Teile Münchens unter dem Fluglärm leiden würden. Das wollen wir verhindern! Denn Fluglärm und Abgase machen krank.

3) Wertvolle Natur vor unserer Haustür retten.
Kaum ein Bundesland versiegelt jedes Jahr mehr Flächen als Bayern. Mit der dritten Startbahn ginge eine Fläche so groß wie der Tegernsee verloren. Das letzte Stück Erdingr Moos mit seltenen Tieren und Pflanzen würde zerstört, darunter 1.000 Hektar Vogelschutzgebiet.

4) Steuergelder sinnvoll investieren.
Die dritte Startbahn soll 1,25 Milliarden Euro kosten – die üblichen Kostenexplosionen bei öffentlichen Bauvorhaben nicht eingerechnet. Die Flughafen München GmbH sitzt schon jetzt auf 2,7 Milliarden Schulden. Am Ende werden sich Hunderte Millionen an Steuergelder in Luft auflösen. Geld, das an anderen Stellen fehlt: Bei der Bildung oder beim Ausbau der Bahn.

5) München lebenswert erhalten.
München erlebt seit Jahren einen Boom. Der Wohlstand steigt. Aber es gibt auch Schattenseiten: Knapper Wohnraum, immer höhere Lebenshaltungskosten, fehlende Kinderbetreuung und überlastete Verkehrswege bedrohen die Lebensqualität. Die soziale Balance wankt. Statt auf die 3. Startbahn, die nur wenigen nützt, setzen wir lieber auf den Ausbau einer leistungsfähigen und umweltverträglichen Infrastruktur für alle. Denn eine Weltstadt mit Herz brauch keine 3. Startbahn.

6) Flugverkehr ist Klimakiller.
Fliegen ist die mit Abstand klimaschädlichste Form des Reisens. Manchmal gibt es keine Alternative, aber das Ziel muss sein, den Flugverkehr zu bremsen anstatt ihn zu fördern. Wir dürfen über den Schutz des Klimas nicht nur reden, wir brauchen Taten!

7) Billiges Öl – das war einmal.
Die Zeiten billigen Öls sind längst vorbei. Denn der weltweite Bedarf wächst, aber das Angebot nicht. Der Ölpreis kennt auf Dauer nur einen Weg: Nach oben. Das Fliegen wird künftig spürbar teurer. Wer kann, wird nach günstigen Alternativen suchen. Die Zukunft liegt in nachhaltiger Mobilität.

All das spricht dafür, am 17.6. die 3. Startbahn abzuwählen, damit unser München lebenswert bleibt! Der Musterstimmzettel ist HIER zu finden. Auch Briefwahl ist möglich, diese kann man einfach HIER beantragen.

Bei der Abstimmung kommt es auf jede Stimme an. Es müssen mindestens 10% der Wahlberechtigten in München für den Bürgerentscheid gegen die 3. Startbahn stimmen. Darum lohnt es sich im persönlichen Umfeld zu mobilisieren! Man kann auch Pate oder Patin für die Menschen im Umland werden auf www.meine-münchner-stimme.de. Die Menschen im direkten Flughafenumland können nicht mitstimmen, da der Flughafen uns Münchnerinnen und Münchner gehört und die Stadt München zusammen mit dem Freistaat Bayern und dem Bund über die 3. Start- und Landebahn entscheidet. Mehr Infos dazu findet ihr HIER.

Wenn man noch mehr unterstützen möchte, dann kann man auch dem Bündnis finanziell unter die Arme greifen. Die Befürworter der 3. Startbahn haben von der Flughafen München Gesellschaft 1 Million Euro zur Verfügung um Werbung zu machen, das Budget des ehrenamtlich organisierten Bündnis ist sehr viel kleiner.

Aber noch so viel Geld kann nicht über die wirtschaftlichen Interessen hinwegtäuschen und kann das Engagement für Klimaschutz, die nachfolgenden Generationen und eine intelligente Mobilität nicht wettmachen. Darum: Am 17.6. die 3. Startbahn abwählen! Damit unser München lebenswert bleibt!

Ähnliche Artikel

1Comment

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons