Aktuell, Kinogucken, Kultur

4 Blocks geht in die zweite Runde – und das solltest du dir anschauen

Barbara Lersch

Barbara Lersch

"samma uns ehrlich das leben is herlich
manchmal beschwerlich und manchmal is gefährlich"(a geh)
Barbara Lersch

Toni Hamady is back! Nach dem dramatischen Ende der letzten Staffel mit dem Tod des Polizisten Vince und der Hoffnung, dass Toni endlich den Absprung schafft, um seiner Frau und seiner Tochter ein Leben ohne Drogen und Kriminalität zu ermöglichen, steigt er zum Anfang der zweiten Staffel mit Vollgas ins Drogengeschäft ein und übernimmt mit seinem Hamady-Klan den Berliner Kokainmarkt – was natürlich nicht ohne Folgen bleibt.

Wie auch schon in der ersten Staffel stimmt in dieser deutschen Serienproduktion wieder sehr vieles: die Dialoge sind authentisch und scharf, die Bilder und der Sound sind präzise und saugen dich ein in das Berlin eines libanesischen Familienklans. Hauptschauplatz ist, wie in der ersten Staffel auch, Neukölln.

Gangsterbesetzung – mit Münchner Support

Die Besetzung ist wieder einer der Hauptgründe, warum man sich auch diese Staffel nicht entgehen lassen sollte. Neben Kida Khodr Ramadan, der erst vor ein paar Wochen in Asphaltgorillas begeistert hat, sind wieder einige Rap-, aber auch Schauspielgrößen mit dabei. Dieses Mal bekommt die Serie zum Beispiel einen weiteren starken Charakter durch den Hamburger Rapper Gzuz.

Mit Hassan Akkouch ist auch ein Münchner Schauspieler zu sehen. Wer sich also blitzverliebt, kann ihn u.a. am 21. und 22.10.2018 in „La Sonambula“ oder am 31.10.2018 in „Tiefer Schweb“ live auf der Bühne erleben.

Wer Lust hat auf ein bisschen Berliner Untergrund auf der Münchner Couch, der kann „4 Blocks“ ab dem 11.10.2018 zunächst auf Sky anschauen. Aber man sollte gewarnt sein: rohe Gewalt, Drogenmissbrauch, Rassismus und Frauenfeindlichkeit werden in dieser Serie gereicht wie Baklava und Tee. Lecker schmeckt es, aber die Zähne tun dann doch irgendwann ganz schön weh, von dem ganzen Zucker.


Foto: © TNT Serie. All rights reserved.

2 Comments
  • flx
    Posted at 14:26h, 12 Oktober

    „rohe Gewalt, Drogenmissbrauch, Rassismus und Frauenfeindlichkeit werden in dieser Serie gereicht wie Baklava und Tee. Lecker schmeckt es, aber die Zähne tun dann doch irgendwann ganz schön weh, von dem ganzen Zucker.“
    Was zur Hölle? Was schmeckt da lecker?
    Bitte mehr denken.

  • Jan Krattiger
    Jan Krattiger
    Posted at 11:49h, 15 Oktober

    Lieber flx,

    Wir fühlten uns im Rahmen einer TV-Serie unterhalten – deshalb lecker. Lecker für den Moment und in diesem Kontext. Übertragen in unsere Lebensrealität funktioniert es aber eben nicht, da hast du vollkommen recht.

    Beste Grüße,
    Jan
    Co-Chefredaktion Mucbook.de

Post A Comment

Das Heft über „Wohnen trotz München“

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons