sporttest_urban_sports_muenchen_mucbook
Aktuell, Leben, Sport

61 Tage volles Sportprogramm: ein Selbsttest mit Urban Sports Club

Der Sportwahn ist längst in unserer Gesellschaft angekommen. Ich muss ja gestehen, ich gehöre eher zu der Fraktion die das Fitnessstudio bis jetzt nur von außen gesehen hat. Wenn ich die Wahl habe zwischen Couch und Fitnessstudio, fällt mir die Entscheidung gerade im Winter nicht schwer. Die Couch ist der klare Sieger! Wäre da nicht immer dieses blöde schlechte Gewissen.

Sport vs. Faulheit – ein klarer Sieger

Dieses schlechte Gewissen hat mich dazu gebracht einen Selbstversuch zu starten: 61 Tage wurde ich eingeladen mich mit Urban Sports Club auszupowern, zu schwitzen, zu leiden und den Muskelkater auch nach drei Tagen noch zu spüren. Am Ende war ein gutes Gefühl da. Das Gefühl etwas getan zu haben und den inneren Schweinehund überwunden zu haben.

Urban Sports Club – Ein weiteres Fitnessstudio?

Urban Sports Club ist, nicht wie man anfangs denkt, ein weiteres Fitnessstudios. Urban Sports Club ist eine Sport-Flatrate, die die gesamte Vielfalt des Sports in Deutschland in einer Mitgliedschaft abdeckt. Von Fitness und Crossfit, über Yoga und Schwimmen, bis hin zu Bouldern und Kampfsport kann man bei Urban Sports Club so gut wie jede existierende Sportart ausprobieren.

Kurz zusammengefasst: Du hast bei Urban Sports Club die Möglichkeit über 1.500 Partnerstandorte unbegrenzt zu nutzen. Es werden mehrere tausend Sport-Aktivitäten pro Woche angeboten. Und es gibt keine langfristigen Verträge.

Klingt ja erst mal super. Doch was steckt eigentlich genau dahinter?

Ich muss gestehen, ich traue solch verlockend klingenden Angeboten nicht. Zu oft hat man das Problem einen Vertrag abgeschlossen zu haben, jeden Monat zu zahlen und eigentlich dann doch nichts davon zu haben.

Deshalb habe ich es getestet und zwar zwei Monate die dritte Stufe der Mitgliedschaft namens L für 99,- Euro im Monat. Diese Mitgliedschaft verspricht 1194 Standorte in 17 Städten. Die Besuche in den Sporteinrichtungen sind unbegrenzt. Zusätzlich kann man vier Mal im Monat Spa, Massage und EMS nutzen. Da schlägt mein Herz doch gleich höher, wenn ich meine Leidenschaft zum Entspannen von der Couch in das Spa bei einer Massage verlagern kann.

Nicht jeder Anfang muss schwer sein

Erst einmal muss ich gestehen, dass ich ein totaler Smartphone-Noob bin und so gut wie keine App auf meinem Steinzeithandy nutze. Umso überraschter war ich dann, dass ich die Installation und Anmeldung der Urban Sports Club App gleich beim ersten Versuch einwandfrei hinbekommen habe. Das spricht auf jeden Fall schon einmal für die App.

Und dann kann es eigentlich auch schon losgehen: Stadt, Zeit, Sportart auswählen, einchecken und los geht’s mit dem Sporteln.

Mit meinen nicht mal 1,60 Meter und quasi nicht vorhandenen Muskeln, habe ich mich erst einmal den unkomplizierten und einfachen Sportarten, wie Schwimmen, Yoga, Pilates und Tanzen gewidmet. Später habe ich Sportarten wie Bouldern und Fitness ausprobiert. Klar, am Anfang muss man sich gerade bei Sportarten, die man noch nie ausprobiert hat überwinden, aber genau das ist das Gute daran. Nur so entdeckt man neue Sachen, die einem auch Spaß machen können!

Mein Fazit nach 61 Tagen

Gerade am Anfang war meine Motivation groß. Und ich muss sagen, bis auf einige Ruhephasen (die natürlich ausschließlich dem Muskelkater geschuldet waren) hat sich meine Motivation bis zum Ende stetig gehalten.

Alles in allem bin ich durchaus positiv überrascht. Das Urban Sports Club Team ist sehr sympatisch und hilfsbereit. Die Handhabung der App ist unkompliziert, das Angebot riesig und der Vertrag lässt sich jeden Monat (bei der S-Mitgliedschaft alle 3 Monate) neu auf die Lebensumstände anpassen. Beispielsweise ist für mich als Studentin eine L-Mitgliedschaft zu teuer. Bei Urban Sports Club kann man also schon mit 29 Euro im Monat bei der S-Mitgliedschaft anfangen.

Und zu guter letzt mein persönliches Highlight? Man möchte es nicht ahnen, es war die Massage!


Für den Test hat Urban Sports Club 2 Monate eine L-Mitgliedschaft zur Verfügung gestellt.

Beitragsbild: skitterphoto.com, CC0 License

 

No Comments

Post A Comment

Die Start-up Ausgabe

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons