Grill mit Fisch und Gemüse
tagebook von Grün&Gloria, tagebooks

8 Tipps für umweltfreundliches Grillen

Gruen und Gloria

Grün&Gloria - gute Sachen machen! Das Stadtportal für München. Do it yourself, Transition Town, Bio-Ernährung, Umweltschutz, zukunftsfähige Verkehrskonzepte, Termine und tolle Menschen.
Gruen und Gloria

Was gibt es schöneres als an einem warmen Abend bei Sonnenuntergang mit Freunden und einem Kasten Bier an der Isar zu grillen? Dabei ist man meist in guter Gesellschaft, was sich spätestens am nächsten Morgen durch gigantische Müllteppiche am Ufer zeigt. Eingekuschelt in unseren Betten, bekommen wir das meistens aber schon gar nicht mehr mit. Uns über den Müll beschweren, das können wir alle gut, aber sich den eigenen Beitrag dazu einzugestehen, fällt den meisten eher schwer.

Egal ob du daheim, an der Isar oder in einem unserer schönen Münchner Parks grillen möchtest, wir haben 8 Tipps für dich gesammelt, mit denen du den nächsten Grillabend etwas umweltfreundlicher gestalten kannst.


 

1. Gas statt Kohle

Brennender Grill

Photo by Pavan Trikutam on Unsplash

Mit Gas anstatt mit Kohle zu grillen hat einige Vorteile. Der mit Feinstaub und Ruß belasteter Holzkohlequalm fällt zum Beispiel weg, der sonst deine Lungen und die Umwelt stark belastet. Auch deine Nachbarn werden sich freuen, wenn du auf den stinkenden Rauch verzichtest.

Außerdem musst du bei der Verwendung von Kohle sehr viel mehr berücksichtigen. Da Anzünder häufig paraffinbasiert sind, können gesundheitsschädliche Stoffe mit dem Grillrauch in Fleisch und Gemüse aufsteigen. Also unbedingt vollkommen verbrennen lassen, bevor du das Grillgut auflegst! Liegt das Essen dann auf dem Grill, kommt es durch den geringen Abstand zwischen Kohle und Rost schnell mit Flammen in Kontakt. Das Resultat ist verbranntes Fleisch mit potentiell krebsauslösender Wirkung. Das gleiche passiert, wenn Fett und Marinade auf die heiße Kohle tropfen und krebserregende polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe mit dem Grillrauch ins Essen gelangen. Klingt alles nicht wirklich nach einem leckeren Grillabend.

Zwar sollte Grillgut auch mit Gas nicht in direkten Kontakt gelangen, aber die Temperatur kann hier sehr viel besser konrolliert werden als bei einem Holzkohlegrill. So verbrennt das Fleisch nicht so schnell und die Entstehung von gesundheitsschädlichen Stoffen wird minimiert.

Die restlichen Tipps liest du auf Grün&Gloria.


Cover Photo by El Chefo on Unsplash

No Comments

Post A Comment

Die Start-up Ausgabe

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons