FFP2 Maske
Aktuell, Leben

FFP2-Maske ins Gsicht: Ab Montag Pflicht

Es ist ja wirklich eigentlich eine gute Idee, die CSU-Ministerpräsident Söder am Dienstag der Öffentlichkeit vorgestellt hat: Ab kommenden Montag, 18.1. gilt in Bayern eine FFP2-Maskenpflicht im Einzelhandel und im öffentlichen Nahverkehr.

Eine gute Idee, weil diese Masken – nicht wie die selbstgemachten Stoffmasken – sowohl andere als auch die Träger*innen selber schützen. Die Masken sind in Apotheken, in Drogeriemärkten und natürlich in vielen Onlineshops erhältlich, sind aber nicht ganz billig: So ab 2 € pro Stück findet man sie, wenn man Glück hat. Dazu unten gleich noch mehr. Wichtig beim Kauf zu beachten: Die Zertifizierung mit dem „CE“-Zeichen auf Verpackung und der Maske selber sowie die Nummer der Prüfnorm (Europäische Norm (EN) 149:2001+A1:2009)

FFP2: Einweg oder Mehrweg?

Die Masken sind in der Regel als Einwegprodukte konzipiert, man sollte sie also nach jedem Gebrauch ersetzen. Es gibt aber auch Möglichkeiten, die Masken öfter zu benützen, wenn man bestimmte Vorgehensweisen ganz genau befolgt. Die FH Münster hat dazu eine anschauliche Wegleitung publiziert, die hier online zu finden ist.

Dieser Anleitung nach kann man die FFP2-Maske:

  1. 7 Tage bei Raumluft trocknen lassen, dann kann sie wieder verwendet werden (maximal 5 Mal wiederholbar)
  2. Bei 80°C im Backofen bei Ober- und Unterhitze für 60 Minuten trocknen lassen (maximal 5 Mal wiederholbar)

Für beide Verfahren ist aber wichtig: Unbedingt die genaue Anleitung befolgen, damit die Maske ihre Wirksamkeit nicht verliert.

Wer kann sich das leisten?

Die FFP2-Masken sind ziemlich teuer, weshalb eine solche Pflicht, zum Beispiel für den Einkauf im Supermarkt, insbesondere ärmeren Menschen in Bayern Probleme bereitet. Noch wurde dazu nichts offizielles kommuniziert, es ist aber zu hoffen dass die Staatsregierung da rasch handelt und Bedürftigen Menschen diese Masken kostenfrei zur Verfügung stellt.

Bis dahin: Hier könnt ihr helfen

Vonseiten der Parteien hat Volt bereits ein erstes Signal gesetzt und sammelt Unterschriften für kostenfreie Masken für alle bayerischen Bürger*innen. Hier kannst du die Online-Petition unterschreiben.

Die Münchner Stadtratsfraktion die Linke/die Partei beantragt im Stadtrat dringlich kostenlose FFP2-Masken für Sozialleistungs- und München-Passbeziehende. Dieser Antrag soll am 27. Januar in der Vollversammlung behandelt werden.

Wer nicht bis dahin warten will, es sich leisten kann und helfen möchte, kann zum Beispiel bei den lokalen Tafeln FFP2-Masken spenden, wie Journalistin Vera Schröder auf Twitter bemerkt:

Ebenfalls über Maskenspenden freut sich der Verein Heimatstern München, der sich für Bedürftige einsetzt.

+++Update 13.1., 13.30h+++

Wie die Stadt in der heutigen Rathaus Umschau schreibt, erhalten „städtische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Weg zur Arbeit eine einmalige Erstausstattung an FFP2-Masken“. Auf Anfrage hat MUCBOOK erfahren, dass dies 5 Masken pro Person sind.

Weiter schreibt die Stadt: „Wie eine finanzielle Unterstützung von Bedürftigen bei der Beschaffung von FFP2-Masken möglich ist, prüft das Sozialreferat derzeit schnellstmöglich.“

Und auch das noch hinterhergeschoben: Es gilt laut Söder eine Kulanzwoche für die Einführung der Maskenpflicht. Das heißt, Verstöße dagegen werden erst ab 25. Januar bestraft.


Beitragsbild: © Jan Krattiger

No Comments

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons