king-charles-III Diana Marie Müller
tagebook des Metropoltheaters, tagebooks

Aus der Sicht einer Schauspielerin: Diana Marie Müller im Interview

Metropoltheater

Metropoltheater

Das Metropoltheater im Münchner Norden ist als freies Theater mittlerweile fester Bestandteil der Münchner Kulturszene und hat zudem auch überregionale Reichweite. In diesem Tagebook erzählt Suvi, die gerade ihr FSJ Kultur am Metropoltheater absolviert, über die neue Produktion KING CHARLES III. Als Regiehospitantin hat sie täglich Einblick in den Probenalltag und Entstehungsprozess der Inszenierung und hält hier regelmäßig ihre Eindrücke fest - bis hin zur großen Premiere des Stückes.
Metropoltheater

Das Leben einer Schauspielerin – viele Menschen können sich gar nicht vorstellen, wie das wäre. Diana Marie Müller, Mitglied des KING CHARLES III-Ensembles, hat sich bereit erklärt, etwas Licht ins Dunkel zu bringen.

Wie heißt du und hat man dich schon in anderen Metropoltheater-Produktionen gesehen?

Diana Marie Müller und man hat mich schon seit vielen Jahren in diversen Metropoltheater-Produktionen im Publikum sitzen sehen. :o)
Auf der Bühne des Metropoltheaters bin ich nun allerdings zum ersten Mal.

Wen spielst du in KING CHARLES III?

Jessica Edwards, eine Kunststudentin und politische Aktivistin, die Freundin Prinz Harrys.

Was denkst du macht dieses Stück besonders?

Ich finde die Verknüpfung von Aktuellem in einem gegenwärtigen Setting mit einer so klassischen Form und Erzählweise spannend und ungewöhnlich.

Machst du während der Endprobenzeit, die ja auch viel Stress mit sich bringt, in deinem Alltag etwas anders? Wenn ja, was?

Mein Fokus liegt dann meistens so stark und ausschließlich auf der jeweiligen Produktion, dass ich sämtlichen Alltagsangelegenheiten in der Zeit weniger Aufmerksamkeit schenke und mich diesen dann erst nach der Premiere wieder intensiver zuwende.

Was war dein persönliches Highlight bei der Premiere?

Ich habe von einem Kollegen ein sehr schönes und persönliches Premierengeschenk bekommen, das mich berührt hat.

 Foto: Jean-Marc Turmes

Wenn du gerade nicht an einer gewagten Mischung aus modernem und klassischen Stück, wie KING CHARLES III arbeitest, was von beidem magst du lieber?

Ich arbeite sehr sehr gerne an Klassikern. Sie ziehen mich seit jeher in ihren Bann und häufig möchte ich schon beim Lesen sofort loslegen. Generell liebe ich einfach gut geschriebene Theaterstücke, insofern ist natürlich auch in der modernen Literatur einiges dabei, das mich begeistert.

Arbeitest du lieber am Theater oder in Film und Fernsehen?

Die Mischung macht’s. Ich genieße es immer wieder sehr, die gesamte Bandbreite des Schauspielerberufes auszuschöpfen und fühle mich am wohlsten, wenn ich mich das ganze Jahr hindurch möglichst vielseitig austoben kann. Theater spielen, drehen, im Audiobereich arbeiten (Synchron, Hörspiel, Voice-Over), Lesungen, Coaching, Stückentwicklungen, Körperarbeit,…

Wo kann man dich sonst noch sehen, außer momentan bei KING CHARLES III?

Demnächst bin ich in der Kino-Komödie SAFARI – MATCH ME IF YOU CAN zu sehen, die Anfang Juli auf dem Filmfest München Premiere feiert und dann ab Ende August deutschlandweit in die Kinos kommt. Außerdem arbeite ich regelmäßig mit der BÜHNE FÜR MENSCHENRECHTE zusammen und bin im Zuge dessen in diversen Stücken vornehmlich im süddeutschen Raum unterwegs.

Hast du noch etwas zu sagen?

Vielen Dank, liebe Suvi, für Deine beständige Unterstützung auf sämtlichen Ebenen innerhalb dieser Theaterproduktion. Viel Erfolg auf Deinem weiteren Weg!

Danke für das Interview und die spannenden Antworten.

Tags:
,
No Comments

Post A Comment

Das Heft über „Wohnen trotz München“

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons