Aktuell, Kultur, Was machen wir heute?

Berliner Indie von Masha Qrella in der Milla am 6. April

Sharon Brehm

Sharon Brehm

Freigeist, Frohnatur und Foodfetischistin // liebt den Alltag und ist auch sonst eher ein Glückskind // steht total darauf, Dinge zu zerdenken, wenn es sie nicht gerade wahnsinnig macht //
Sharon Brehm

Masha Qrella macht Indie in seiner schönsten, weil ehrlichen Wortbedeutung. Denn egal wie populär Bands wie The Killers, Franz Ferdinand oder Mando Diao sind, Indie steht nun mal zunächst für „Independent“, also Unabhängig. Gegen den Strom. Musik um der Musik willen. Nicht für das Geld und auch nicht für den Ruhm. Und nun ist Masha Qrellas Musik eben genau das: Unabhängig. Gegen den Strom. Musik um der Musik willen – und gefällt (obwohl oder weil) es ihr nicht darum geht, zu gefallen. Am 6. April spielt sie in der Milla.

Zwischen „unanfechtbarer Intimität“ und dem ultimativen Kick

Obwohl Masha Qrella visuell nicht so wirkt, als sei sie eine Indie-Königin, so ist sie dies durch und durch. Ihre Songs liefen bereits bei Grey’s Antomy (1. Staffel, 8. Folge) und jede größere Zeitschrift und jedes kleinere Liebhabermagazin lobt Masha Qrella in die Höhe. Die TAZ spricht von einer Stimme, „der man Verletzlichkeit genauso anhört wie Geradlinigkeit“, die SPEX von „unanfechtbarer Intimität“ in den Songs, der Spiegel von Mut, ambivalenter Klarheit und einem „Kick, vielleicht dem ultimativen.“

Intim und verletzlich

Beim Hören des Albums „Keys“ muss man all dem widerspruchslos zustimmen. Ihre Musik – von den Texten bis zum Klang – ist intim und verletzlich, eingänglich, authentisch, stark. Und, aufgehorcht, es ist Masha Qrellas erstes selbstgemischtes Werk in knapp zwanzig Jahren Musikgeschichte. Damit gelingt ihr eine Kombination aus Fleetwood Mac und Metronomy. Im Vergleich zu den älteren Alben ein wenig poppiger und gleichzeitig bleibt sie ihrem Berliner Songwriting treu.

Berlin in den Texten

Was ich mit Berliner Songwriting meine?  Am besten schaust du dir das Musikvideo zu Keys an: Eine Maus fährt voll Liebeskummer mit der U-Bahn durch die Stadt. Mehr nicht. Knappe 4 Minuten, zwei Einstellungen. Doch genau das ist eben Berliner Songwriting. Es geht immer noch um Liebe, um mittlere und größere Lebenskrisen, um das Leben in all seinen Facetten – nur eben eher wie es in Berlin gelebt wird und nicht wie in München. Absolut authentisch, abgeranzter, nüchterner, kein im Taxi weinen, sondern eben in der U-Bahn.

+++Wir verlosen Gästeliste+++

Du hast jetzt Lust bekommen, dir den Berliner Indie von Masha Qrella live anzuschauen? Wir verlosen 2×2 Gästelistenplätze für das Konzert in der Milla. Lass uns einfach unten einen Kommentar da und mit etwas Glück zieht die Losfee deinen Namen. Ausgelost wird am 1.4. und die Gewinner*innen per Mail benachrichtigt.


In aller Kürze:

Was? Masha Qrella

Wann? Samstag, 6. April 2019, Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr

Wo? Milla, Holzstraße 28, 81667 München

Wieviel? 13€ zzgl. Gebühr, AK 16€, Tickets hier


Beitragsbild: ©Diana Näcke

7 Comments
  • Anne-Marie Niedermaier
    Posted at 18:44h, 25 März

    Das wäre eine wunderschöne Überraschung für meine Freundin.

  • Rebecca Neumeier
    Posted at 20:11h, 25 März

    Absolut authentische Songs.

    Mein Lieblings Song : Keys

  • Sebastian Volkhausen
    Posted at 14:45h, 26 März

    Wow – ich hab es gerade ehrlich gesagt zum ersten Mal gehört und finds sau gut!
    Make me happy 🙂

  • Rene Kellner
    Posted at 06:20h, 27 März

    Das klingt echt wunderschön.

  • Irmgard Haberl
    Posted at 08:39h, 28 März

    Oh, ich würde mich unbandig über zwei Karten freuen!!

  • Monika Fuchsgruber
    Posted at 09:30h, 28 März

    Bin total neugierig geworden, und von ihren Songs begeistert !!! Ich wäre total happy sie live zu erleben:)

  • Sandra Nitsch
    Posted at 20:08h, 28 März

    2 tickets to my heart? 🙂

Post A Comment

Das Heft über „Wohnen trotz München“

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons