Good Luck, Kolumnen, Kultur

Clap Club x MUCBOOK präsentiert: Taiga Trece

Anika Landsteiner

Autorin und Bloggerin. Man kann mich locken mit Rotwein, Jazz und die drei ???, am liebsten bin ich jedoch barfuß am Strand, irgendwo in fernen Ländern und mit einem Buch in der Hand.
www.anidenkt.de
Anika Landsteiner

#mucbookpräsentiert: Taiga Trece im Clap Club

Der Clap Club ist derzeit die Off-Location überhaupt. Aufgeploppt im Arri Studio in der Türkenstraße, kommt er mit einem mehr als abwechslungsreichen Programm daher, von HipHop-Künstlern zur Indie-Band, von der Jazz-Kombo zum Liedermacher. Ob Kabarett oder Comedy – ein Superboom an künstlerischer Vielfalt.

Mit dabei: Taiga Trece, Künstlerin mit Münchner Wurzeln, bekannt für ihre eigene Sprachentwicklung in Sachen Rap, die sich am 18.12. beim Releasekonzert ihres neuen Albums „La Cholemana“ genießen lässt – yüah!

Kleines Zuckerl: Im Anschluss steigen die HipHopDiaries Vol. VI, selbes Ticket, selber Ort. Einen Vorgeschmack kriegt ihr in dem Video ganz unten oder, wenn ihr beim Gewinnspiel mitmacht und eine von 2×2 Karten für ihr Konzert ergattert. Liken auf Facebook, kommentieren unter dem Beitrag, ihr kennt das Spiel – good luck! Ausgelost wird am 10.12.2015, der Rechtsweg ist selbstverständlich ausgeschlossen.

Vorhang auf für unser Freundebook, deine lässige Erweiterung des Poesiealbums, quasi die große Schwester, die uns zwar nicht (mehr) den Schulalltag versüßt, dafür aber das (Studenten-)Leben. Versteht sich von selbst, dass in unserem Baby nur Künstler, Bands und Münchner Macher ein Plätzchen bekommen, denen wir den Stempel Prädikat:wertvoll guten Gewissens aufdrücken können.

Leider waren die Fragen nicht ganz so nach Taigas Würze. Sorry.

 

Das ist mein bürgerlicher Name: /

So nennen mich alle anderen: Taiga

Alter: >25 <31 das fragt man eine Lady nicht 😉

Beruf: Rapperin/Musikerin

Geburtsort: München

Wohnort: München und im Winter Mexico

Weißwurscht oder Leberkassemmel?: Leberkas

Das bin ich in drei Worten: Feminin, wild, rebellisch

So sieht mein Morgen aus: Snooze, snooze, snooze, Orangensaft, Computer hochfahren, Chai und an einem guten Morgen frühstücke ich, d.h. am liebsten gscheit – sowas wie Reis, Suppe, Tortillas, Bohnen, Ei und Chillie

Das inspiriert mich: Tolle Menschen, die Natur, Tiere, Musik. Ich bin ein sehr phantasievoller Mensch und so schnell ich mich langweile, so leicht bin ich begeisterungsfähig

Das ist die Schublade, in die andere mich stecken: Das ist ne Schubladenfrage. Kommt drauf an, wen du fragst? Ich denke, manche halten mich für Fake und arrogant. Zu Gangsta für die Hippies, zu alternativ für die Gangster, zu arm für die Reichen, zu weiß für die Armen. Aber ich glaube, das sollten die Leute beurteilen, die über mich urteilen.

Das tue ich gerne: Dancehall-Yoga, nachts Autofahren, mit den Händen auf der Straße essen, Körbe werfen, Sex, rauchen, entdecken und rumchecken, und es gibt noch so viel mehr …

Und das schiebe ich auf: Steuer, alle unangenehmen Dinge, Post einwerfen, Rechnungen schreiben, Geburtstagsgeschenke kaufen, früh aufstehen …

Danach suche ich in München: Guten Döner oder Shawarma, n gscheiten Hiphop Store, Essen in der Nacht, Ubahn 24:7, bezahlbare Wohnung

Das finde ich in München: Ach, es gibt alles, man kann sich echt nicht beschweren. Es gibt eher an allem zu viel. Nur eben oft Quantität anstatt Qualität- sollte halt andersrum sein

Das macht mich schwach: „Bitte“ von Freunden, Menschen und meiner Katze, da kann ich nicht nein sagen; Gratis Buffet oder Kostproben, indisches Essen. Bei meinen Neffen, hunger in der Nacht, selbst wenn ich schon im Bett liege – ich steh auf und fange an zu kochen.

Damit kriegt mich keiner: Techno, Electro Sound ohne Vocals, Eingeweide oder Sülze, verkochte Nudeln, Geschmacksverstärker, China, Polizeisendungen und Richtershows, Krawatten, schlechte Tattoos und gewollte Tribles, Männer in engen Hosen oder rosa Hemden

Das mache ich, wenn keiner zuschaut: Da wäre ich doch blöd, das zu beantworten, es hat ja einen Grund, warum ich es nicht öffentlich mache.

Das Leben ist ein Drink. Welcher? Mach‘ mas klassisch: Cuba Libre

Hier lerne ich Menschen kennen: (bitte ankreuzen!)

Kloschlange – ✔

Tinder – was ist das?

Arbeitsplatz – ✔

Supermarkt – ✔

Oder ___ ? Überall, wo ich bin. Das war noch nie ein Problem. Ich fahre auch allein ein den urlaub, geh alleine ins Kino, ich hab Leute überall auf der Welt, in jeder Stadt einen Schlafplatz

In einem Paralleluniversum wäre ich: Das müsste man mir schon genauer erklären, was für ein Paralleluniversum? Ein anderer Planet? Oder nur eine andere Dimension in unserem Universum? Oder meint ihr eine gespiegelte Welt? Ein Universum mit eigener Galaxie? Oder ich parallel im Universum? Wenn ich in einer Parallelwelt parallel existieren würde, im gleichen Abstand, Raum und Zeit? Das kann ich mir nicht vorstellen. Oder ich müsste anfangen zu philosophieren.

3 Dinge, die ich mit auf eine einsame Alm nehmen würde: Olivenöl, Nutella, Weed

Das habe ich bisher gelernt: ? hä, wie?! Ich lerne jeden Tag dazu. Und ich denke lieber darüber nach, was ich noch zu lernen habe, anstatt über das, was ich schon kann.

Noch was?: Ich würde mir originellere Fragen wünschen. Da fehlt mir persönlich für meinen Charakter die Würze.

Selfie gab es leider nicht.


 

 


Infos in aller Kürze:

Taiga Trece Live + HipHopDiaries Vol. VI Aftershowparty
18.12.2015
Clap Club, Arri Studio, Türkenstraße 95
Tickets gibt es hier oder bei uns zu gewinnen. Einfach unter diesem Artikel kommentieren und ihr landet im Lostopf. Easy.

Fotocredit: Nils Schwarz

1Comment
  • Ralph
    Posted at 11:37h, 02 Dezember

    Glaub das wird bombe das Konzert . Bin gespannt:-)

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons