low-budget-tipps-muenchen
Aktuell, Die 10 wirklich besten..., Stadt

Die 10 (wirklich) besten Low-Budget Aktivitäten in München

Christina Winkler

Christina Winkler

Schreibt und lebt ganz nach dem Motto: es gibt nix, des net gibt.
Christina Winkler

München ist teuer – und das nicht nur für Studierende. Deshalb kommen hier ein paar Low-Budget Tipps, die alle plus-minus Null Euro kosten. Ausprobieren lohnt sich, denn diese Stadt kann so viel mehr, als nur unbezahlbar sein… Also los, Touri in der eigenen Stadt!

1. Sonnenuntergänge auf der Hackerbrücke

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Benjamin Lang (@benched1987) am

Auf dem Weg in unser MUCBOOK-Office überqueren sie viele von uns und fotografieren sie immer und immer wieder – die Hackerbrücke. Weil wir morgens kommen und abends wieder fahren, haben wir das Glück die ganze Palette an Sonnenauf-und Untergängen mitzunehmen. Der Anblick wird halt aber auch nicht langweilig: Ein bisschen Großstadtflair in der sonst eher heimeligen Stadt. Jeder von uns hat hier schon das ein oder andere Feierabendbier getrunken. Einfach hinhocken und das Sonnenspektakel mit Blick auf vorbeirauschende Züge genießen – zahlen musst du hierfür nichts, höchstens für die Flasche Augustiner, aber die sollte immer drin sein, bevor der Zug ohne dich abfährt…

2. Apropos Bier: Im Kosmos gibt’s das noch bezahlbar

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von markus kleimaier (@talentlos) am

Wo sonst in München bekommst du noch Bier für maximal 2 Euro? Aus diesem Grund ist der Laden auch immer rappelvoll – eignet sich also hervorragend um Leute kennen zu lernen, vorausgesetzt du stehst auf Körperkontakt. Die retro – spartanische Einrichtung macht das Cafe dennoch gemütlich. Das alles macht das Kosmos so schön, hip und unverwechselbar und und und…

Café Kosmos, Dachauerstr. 7

3. Es lebe der Sport

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von thedown.dog Christina Ilchmann (@thedown.dog) am

Eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio ist mit Kosten verbunden. Noch dazu steht der Sommer in den Startlöchern und wir sollten die ersten Sonnenstrahlen nutzen, um uns draußen zu bewegen. Wenn dir Joggen allein zu fad ist, dann gibt’s da ein paar gute Alternativen, wie die SportScheck Yoga- und Lauf-Sessions, die Never Stop München Trainings von The Northface, die Fit im Park Treffs oder das berühmt berüchtigte Lederhosentraining. (Kleine persönliche Anmerkung: ich mache ja wirklich viel Sport, aber nach einer Stunde Squads, Lunges & Co. konnte ich zwei Tage lang nur schwer einen Fuß vor den anderen setzen. Das war es aber wert, denn der Unterhaltungsfaktor während des Trainings war groß: Vor mir trainierte ein braungebrannter E-Garten-Rentner, so wie man sich das vorstellt, in des Kaisers neuen Kleidern.)

4. Wofür ist München weltweit bekannt? Fußball!

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Rene Gaida (@r.gaida) am

Ja okay, auch für das Oktoberfest, aber da kommt man selten mit vollem Geldbeutel davon…

Der Einritt in die Allianz Arena für ein Fußballspiel des FC-Bayern Münchens ist meist auch nicht umsonst, aber der Verein lädt regelmäßig dazu ein, das Training in der Säbenerstraße zu verfolgen – for free.

Wenn dein Herz aber für den TSV 1860 München schlägt, dann kannst du dem Verein an der Grünwalder Straße ebenso beim kicken zusehen.

5. Schnäppchen schießen: Die Flohmarktsaison ist eröffnet!

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Adry_Alby (@adry_alby) am

Wenn du nicht ganz darauf verzichten willst, dir ab und an mal etwas zu kaufen, dann doch gerne Vintage, Second Hand und dem Geldbeutel angemessen. Hier haben wir dir eine Liste angefertigt, bei der du alle weiteren Flohmärkte Münchens einsehen kannst.

Ein Blick in die Liste lohnt sich- Flohmarkt geht schließlich auch herbstlich – indoor!

6. Eiskalte Abkühlung: Der Eisbach bringt dich auch von A nach B

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Jan Rudolph (@jan_o_mann73) am

Im Eisbach kannst du Münchens grünes Herz, den Englischen Garten, erkunden und dich einfach mal vom Wasser und dem Sommerfeeling der Stadt mitziehen lassen. Fakt ist, jeder redet davon, aber der Großteil hat’s dann doch nicht gemacht.

Bitte beachten: du solltest schon gut schwimmen können und die Strömung nicht unterschätzen! Wenn du dich traust und dir sicher bist, dann geht’s beispielsweise an der kleinen Surferwelle los. Von da aus kannst du dich bis zur Tivolistraße treiben lassen, dort findest du eine Leiter für den Ausstieg. Wenn du nicht vor hast die Stadt zu verlassen, solltest du die auch nutzen.

Wenn die aber lieber auf Nummer sicher gehst, dann schau doch erstmal den Surfern beim Wellenreiten zu. Die haben es nämlich richtig drauf – Adrenalin pur wird hier großgeschrieben.

7. Die Bayerischen-Biergarten-Brotzeit-Bedingungen ausnutzen

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Gengler Joe (@den_dremmler) am

In fast wirklich allen Biergärten der Stadt wird immer noch an der bayrischen Tradition festgehalten: Die Brotzeit im Biergarten darfst du dir selbst mitbringen. Für eine Mass bringt man gerade im Sommersemester doch gerne mal ein paar Euro auf und dank dieser Regelung musst du auch nicht verhungern und das Bier steigt nicht gar so schnell in den Kopf.

8. Im Olympiapark gibt’s quasi ein Gratis-Konzert nach dem Anderen

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Stefan Gabbert (@verl0rn) am

Alles was für dich zu einem guten Konzertabend gehört, musst du dir in diesem Fall selber mitnehmen und zusätzlich packst du am Besten eine Decke ein. Dafür kannst du den Geldbeutel für’s Ticket zu Hause lassen – die sind nämlich in diesem Fall umsonst.

Option Nr. 1: In der Olympiahalle finden ständig Konzerte statt. Die man vom Olympiaberg aus ganz wunderbar mitanhören kann (vor allem wenn der Wind mitspielt). Da du jedoch mit dieser Idee nicht allein sein wirst, lohnt es sich früh genug sein Revier zu markieren (du solltest auch checken, wer das vor dir schon gemacht hat)!

Option Nr. 2: beim Theatron ab dem 26. Juli sind drei Wochen lang alle Konzerte umsonst. Es lohnt sich auf jeden Fall, dem einen Besuch abzustatten. Mehr Infos gibt es hier.

9. Dem Sommertheater lauschen

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von n/a (@nieziii) am

Das Münchner Sommertheater spielt schon seit mehr als 25 Jahren kostenlos im Englischen Garten – und das jedes Jahr. Damit dein Theaterbesuch noch angenehmer wird, empfehle ich dir eine Unterlage zum Sitzen mit zu nehmen, sei es ein Sitzkissen oder einfach deine Jacke. Achja – ganz wichtig, Essen nicht vergessen.

Das diesjährige Stück „Das Mädl aus der Vorstadt“ von Johann Nepomuk Nestroy, startet ab dem 4. Juli 2019 im Amphitheater im Englischen Garten. Bei Regen wird auf das Sommertheater in der Mohr-Villa ausgewichen.

Beginn ist um 21 Uhr und der Eintritt ist kostenlos. Infos zum Spielplan findest du hier.

10. Weltraum-Trip for free

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Beobachtergruppe.de (@sternwarte_deutsches_museum) am

Jeden Dienstag und Freitagabend bietet die Beobachtergruppe der Sternwarte des Deutschen Museums kostenlose Führungen durch die Ostkuppel an – bei klarem Himmel natürlich. Den Teilnehmern wird sogar ein Blick durch das Spiegelhoroskop gewährt. Außerdem gibt es eine Vielzahl von Führungen for free, die sich Rote-Punkt-Führungen nennen. Klar, der Eintritt kommt da obendrauf, aber der hält sich in Grenzen.
Mehr Infos findest du hier.

Wenn du mehr Tipps möchtest, was in deiner Stadt so abgeht, dann schau doch mal bei unserem Eventkalender vorbei.


Beitragsbild: © Unsplash/Stefan Pflaum,

Text: Christina Winkler und Daria Anders

No Comments

Post A Comment

Die Start-up Ausgabe

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons