Kinogucken, Kultur, tagebook von Philomena Poetis, Warum tust du das?, Was machen wir heute?

Filmfest-Heimspiel für NORDPOLARIS: So wird aus einem Kurzfilm-Budget ein Langfilm

Philomena Poetis

Musik, Gesang, Opern, Konzerte // Kultur und Außenpolitik // Verliebt in München - Vernarrt in die Welt // philomenapoetis.com/blog

//Dream it, Do it//
Philomena Poetis

Offenherzig und warm werde ich in der Münchner Produktionsfirma NORDPOLARIS in neu-bezogenen Büroräumen in einem alten Schwabing Herrenhaus empfangen. Das Haus riecht nach Geschichte, das Büro ist noch spärlich eingerichtet und mit großen Filmpostern aus eigener Produktion geschmückt; gearbeitet wird hier jedoch schon auf Hochtouren.

Die Gründer und Inhaber von NORDPOLARIS, Florian Kamhuber, 25, und Fabian Halbig, 23 Jahre jung, sind in der Endphase ihres Studiums an der Hochschule für Fernsehen und Film in München. Ein gemeinsames Filmprojekt im ersten Semester hat die beiden Jungs im Jahr 2012 zusammengeschweißt. „Geplant war ein Ballettfilm, der in Kooperation mit der Theaterakademie August Everding auf der Bühne des Prinzregententheaters gedreht werden sollte.“ berichtet Florian Kamhuber. „Jedoch wurden die Tänzerinnen zwei Wochen vor Drehbeginn krank, wir mussten ein neues Buch schreiben und ein völlig neuen Film in weniger als 14 Tagen gemeinsam stemmen. In der Zeit haben wir uns super verstanden, nie gestritten und Probleme gemeinsam gelöst“ führt Florian aus.

„Ein großer Vorteil am Studium an der Münchner Filmhochschule ist das große und belastbare Netzwerk“ erklärt Fabian Halbig, der nebenbei auch noch sein Können als Schlagzeuger bei der Rockband Killerpilze unter Beweis stellt. „So wurden wir in unserem Vorhaben eine eigene Produktionsfirma zu gründen von Professoren und Lehrbeauftragen der Filmindustrie unterstützt und können noch heute bei Fragen Koryphäen des Films einfach anrufen.“ Als großes Vorbild nennen beide Jungs einstimmig Filmproduzenten Bernd Eichinger, der auch die Namensgebung NORDPOLARIS – wenn auch auf Umwegen – inspirierte.

„Unsere Tätigkeit sehen wir nicht als Arbeit. Die Freude und das freundschaftliche Verhältnis zu Regisseuren, Autoren und Schauspielern stehen für uns im Vordergrund,“ so Fabian weiter. „Zudem wollen wir nicht als reine Filmproduktionsfirma, sondern als Marke gesehen werden, die sehr gute Geschichten und schöne Erlebnisse präsentiert und junge sowie ältere Filmbegeisterte zusammenbringt“ Dafür legen sich die Freunde, die drei bis fünf Produktion im Jahr erarbeiten, auf kein besonderes Film-Genre fest, sondern kreieren vielfältig von Kurz- und Dokumentarfilm bis hin zum Spielfilmen. „Unser Wunsch ist es große und kleine Geschichten einem breiten Publikum authentisch zugänglich zu machen,“ so Florian, dessen Lächeln ansteckend wirkt.

Einen ersten Höhepunkt feiert die junge Münchner Produktionsfirma, die sich auch auf Musikvideos spezialisiert, am heutigen Montag, wenn ihr Film Dinky Sinky auf dem Filmfest München seine Premiere feiert. „Mit dem Budget eines Kurzfilms haben wir einen Langfilm erstellt, indem jeder von uns beiden drei bis vier Funktionen – vom Produzenten, Produktionsleiter bis hin zum Aufnahmeleiter – übernehmen musste.“ führt Fabian erklärend aus. „Es ist erstaunlich wie viel Teamarbeit – gerade mit unserem Koproduzenten Lütje Schneider Hörl FILM – in diesem Film steckt und erschreckend, dass man nach der intensiven Phase des Drehs den heterogenen Cast kaum mehr sieht.“

Bildschirmfoto 2016-06-27 um 14.27.36

DINKY SINKY Copyright Laura KansyDINKY SINKY Copyright Laura KansyAus diesem Grunde laden die beiden Produzenten am 28. Juni 2016 zur NORDPOLARIS Nacht, um sich bei den Menschen vor, hinter und schräg gegenüber der Kamera zu bedanken und die gemeinsame Leistung mit filmbegeisterten und interessierten Münchnern zu feiern.

Auf jeden Fall eine gute Möglichkeit ein Gefühl für die Münchner Filmindustrie zu bekommen, die sympathischen Jungunternehmer persönlich kennenzulernen und sie vielleicht mit deiner eigenen Geschichte zu einem neuen Film zu inspirieren.

 


In aller Kürze:

Dinky Sinky FILMFEST MÜNCHEN

Montag, 27.06. 2016, 22:00 Uhr – Weltpremiere im ARRI Kino (Filmteam anwesend)

Mittwoch, 29.06.2016, 17:00 Uhr – HFF AudimaxX (Filmteam anwesend)

Donnerstag, 30.06.2016, 15:00 Uhr – Münchner Freiheit 1 (Filmteam anwesend)

Freitag, 01.07.2016, 10:00 Uhr – Atelier 2

Frida wünscht sich ein Kind. Doch obwohl sie ihre Beziehung einem strikten Zeugungsprogramm unterwirft, erfüllt sich der Kinderwunsch nicht. Gerade als sie zu medizinischen Maßnahmen greifen will, wird sie von ihrem Freund verlassen. Auf einen Schlag fehlt das wichtigste Hilfsmittel auf dem Weg zum Kind – der Mann für die Zeugung. Frida tut in dieser präzise beobachteten Tragikomödie alles, um ihren Traum dennoch zu verwirklichen.

Regie: Mareille Klein

Reihe: Neues Deutsches Kino

Tickets gibt es hier.


Nachtrag, 1. Juli 2016:

Herzlichen Glückwunsch! Das DINKY SINKY Drehbuch von Mareille Klein erhält den Förderpreis Neues Deutsches Kino 2016.

Katrin Röver in DINKY SINKY Copyright Laura KansyBildschirmfoto 2016-06-27 um 14.27.24

NORDPOLARIS NACHT FILMFEST MÜNCHEN

Dienstag, 28.06.2016 im CORD CINEMA CLUB, Sonnenstraße 18, ab 23 Uhr

Für Menschen vor, hinter, auf und schräg gegenüber der Kamera und Filmbegeisterte, um München und das Filmfest München zu feiern.

LINEUP

♬ URBAN CONTACT (VIENNA | Sony Music | Ultra)

♬ TIGERKID (MINGA | Harry Klein | Bahnwärter Thiel | Ohne Worte)


Fotos: Dinky Sinky -Copyright Laura Kansy

 

 

 

 

No Comments

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons