Rebekka Reinhard Foto: Vera de Kok/Wikipedia/ https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Rebekka_Reinhard-3.jpg
Aktuell, Kultur, Live

Hätte Platon einen Instagram-Account? Philosophischer Talk über Schönheit mit Rebekka Reinhard am 28. November

Meine neuen Schuhe, mein letzter Urlaub, ein Treffen mit Freunden, ein Film, ein Song, ein Buch und natürlich das Wetter: Es gibt unzählige Dinge, denen ich schon das Attribut Schönheit zugeordnet habe. Wann hast du zuletzt etwas als „schön“ bezeichnet und warum?

So oft ich dieses kleine Wörtchen im Alltag verwende, so schwer fällt es mir, seine Bedeutung zu greifen. Wann ist etwas schön? Wodurch wird es schön? Ist Schönheit rein subjektiv? Hängen Attraktivität und Erfolg zusammen? Warum finde ich manche Menschen schöner als andere? Und was bedeutet Schönheit eigentlich in dieser Zeit, in der wir täglich mit unzähligen vermeintlich perfekten Bildern konfrontiert sind?

Fragen wie diesen geht Rebekka Reinhard in ihrem Vortrag am 28. November im Hearthouse auf den Grund.

Hätte Platon einen Instagram-Account?

Viele großen Geister haben sich über das Thema Schönheit schon Gedanken gemacht. In ihrem Buch „Schön! – Schön sein, schön scheinen, schön leben. Eine philosophische Gebrauchsanweisung“ setzt die promovierte Philosophin die Ansichten und Thesen von einflussreichen Denkern wie Sokrates, Laotse oder Montaigne in Bezug zu unserer geradezu schönheitsfanatischen Gegenwart.

Aber wer oder was beeinflusst eigentlich unser Empfinden für Schönheit? Und sind makellose Bilder auf Instagram, die bearbeitet und mit Filtern verändert sind, wirklich schön? Oder steht diese Art der Schönheit vielleicht sogar im Gegensatz zu der, von der in der Philosophie die Rede ist? Zumindest scheint sie dort keine rein visuelle Erscheinung zu sein.

Es muss also noch mehr hinter diesem kleinen Wort stecken. Eine größere Dimension, eine geistige oder gar seelische. Um diesen Dimensionen näher zu kommen, geht Rebekka Reinhard aus philosophischer Warte der Frage nach, was das höchste Ziel des Menschen ist. Topmodel oder Influencer zu werden, kann es aus dieser Perspektive nicht sein.

Ein schönes Leben zum Mitnehmen, bitte!

Vielmehr kann die Antwort lauten: das höchste Ziel des Menschen ist, ein schönes Leben zu haben. Aber kann ein ganzes Leben wirklich schön sein und wenn ja, wo bekomme ich eins her?

Beim Supermarkt um die Ecke kann ich es mir jedenfalls nicht kaufen, das ist klar. Aber Geld macht es schon einfacher ein schönes Leben zu führen. Nein? Aber damit kann ich mir doch schöne Gegenstände kaufen, die machen dann auch mein Leben schöner. Auch nicht? Aber ich kann meine eigene Schönheit, meinen Körper und mein Aussehen optimieren, das ist doch schon mal ein Anfang. Wieder nicht der richtige Ansatz?

Rebekka Reinhart macht in ihrem Buch deutlich, dass die Schönheit des Lebens nicht von äußeren Gegebenheiten abhängt. Die schlechte Nachricht dabei: ich kann sie also nicht einfach irgendwo finden, aufsammeln und dann den Rest meines Lebens behalten. Die gute Nachricht: wenn sie nicht im Äußeren liegt, muss sie irgendwo im Inneren sein. Das heißt also, dass ich sie die ganze Zeit mit mir herumtrage – dann kann es doch eigentlich nicht so schwer sein, sie zu finden!

Wo genau ich suchen muss, ist mir allerdings noch nicht klar. Bisher weiß ich nur, dass Haltung, Charisma und die Götter Eros und Bacchus dabei irgendeine Rolle spielen. Was genau das mit mir zu tun hat, werde ich am 28. November von der Philosophin persönlich erfahren. Dann steht einem Leben voller Schönheit nichts mehr im Wege.

Du willst auch mehr darüber erfahren, um in Zukunft voller Wahrhaftigkeit und Inbrunst sagen zu können: „Mein Leben ist schön!“? Dann schau auf unserer Facebook-Seite vorbei – wir verlosen Tickets!

 


In aller Kürze:

Was? Schön! Philosophischer Talk mit Rebekka Reinhard

Wann? 28. November 2018, 19.00 bis 21.30 Uhr

Wo? Hearthouse Munich, Lenbachplatz 2

Wieviel? 24 Euro (für Street Philosophy-Mitglieder gratis) – wir verlosen noch 1×2 Tickets!

 


Beitragsbild: (c) Vera de Kok / Wikipedia

Bildquelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Plato

 

No Comments

Post A Comment

Das Heft über „Wohnen trotz München“

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons