Kultur, Warum tust du das?

Olympiaberg wird zum Gletscher: Gipfelmob gegen Erderwärmung

Kevin Brandt

Die Welt richtet ihre Augen auf Paris: Weltklimakonferenz, 2-Grad-Ziel, Kohleausstieg, Energiewende, nachhaltiges Wirtschaften. Die Ziele sind schnell formuliert, wäre da nicht die Realität. Das Kyoto-Protokoll bspw., das verbindliche Grenzen des Ausstoßes festlegte, wurde von den USA nie ratifiziert. Uns läuft aber die Zeit davon, wollen wir dem Klimawandel etwas entgegensetzen. Je mehr Zeit ohne Handeln vergeht, desto höher werden die Kosten in der Zukunft ausfallen. Darum ist der Moment gekommen, Ergebnisse zu fordern. Alles andere wäre der Gipfel. Und: Wir sind besonders gefragt. Der in Frankreich verhängte Ausnahmezustand nimmt über 100 Bündnissen und Initiativen die Möglichkeit, ihre monatelang geplanten Proteste gegen eine erneute Verschleppung von Problemlösungen durchzuführen. Einmal mehr müssen wir uns solidarisch zeigen und die Demonstrationen in unseren Städten unterstützen.

1. Woher kommt der Name eures Projekts? Und was bedeutet er?

Seit zwanzig Jahren wird auf den UN-Klimakonferenzen verhandelt. Ohne zählbare Ergebnisse. Obwohl verbindliche Ziele beim Klimaschutz immer dringender werden. Wir finden: #dasistderGipfel.

Symbolisch erstürmen wir den Olympiaberg, um zu zeigen, dass es mit ernsthaften Verhandlungen jetzt endlich losgehen muss. Eine Masse an Menschen, die empört auf einen Berg läuft, nennen wir Gipfelmob. Und da sich viele Menschen auf den Weg machen, ist es gleichzeitig ein Zeichen, dass gute Verhandlungsergebnisse alleine nicht ausreichen. Jeder muss selbst mitmachen.

gipfelmob22. Was ist neu, anders und einzigartig an eurem Projekt?

Wir haben uns gedacht: Zählbare Ergebnisse bei der #cop21 (21st conference of parties, Anm. d. Red.) sind so dringend notwendig! Um das zu verdeutlichen, muss man sich etwas medienwirksameres als eine Demo mit Bannern überlegen. Die Leute werden weiß gekleidet bei der Aktion auftauchen und den Gipfel stürmen. Der Olympiaberg vergletschert symbolisch. Und Gletscher bleiben erhalten, wenn es jetzt mit echtem Klimaschutz und verbindlichen Verhandlungen endlich losgeht. Soviel wir wissen, gab‘s einen menschlichen Gletscher auf dem Olympiaberg noch nicht. Ein bisschen cool ist die Aktion auch. Sie wird von mehreren Drohnen gefilmt. Daraus basteln wir dann einen kurzen Clip, der sich hoffentlich genau in den Tagen der Klimakonferenz verbreitet.

3. Wie viel Zeit habt ihr in euer Projekt investiert/werdet ihr investieren?

Die Idee wurde Mitte Oktober geboren. Ein Team von 5-8 Leuten arbeitet seither mal mehr mal weniger intensiv an der Umsetzung. Die Vorbereitung ist ein Zusatz zu unseren normalen Aufgaben bei Green City.

4. Wo findet man euch?

An der Aktion ist die ganze Green City-Familie beteiligt. Wir haben Büros in der Lindwurm- und Zirkus-Krone-Straße.

5. Wer unterstützt euch?

Von Unterstützern kann man nicht sprechen. Wir sind alle gleichberechtigte Bündnispartner. Hier müssen auch mal alle Bündnispartner genannt werden:
GRÜNE München, ÖDP München, Polarstern, rehab republic, Münchner Kammerspiele, Etepetete, Rachel Carson Center, GLS Bank, JBN München, Grüne Jugend Bayern, Kartoffelkombinat, die Freien Lastenradler, MUCBOOK, das Netzwerk Klimaherbst, curt Magazin, Amperhof Ökokiste, Kirchdorf Ökokiste und Tagwerk Ökokiste
An dieser Stelle mal ein dickes Dankeschön an alle!

6. Was macht ihr, wenn ihr nicht an eurem Projekt arbeitet?

Dann arbeiten wir regulär für Green City und für mehr Umweltschutz in München.

7. Was liebt ihr an München besonders?

Dass es deutlich vielfältiger, subversiver und bunter ist, als man im Rest von Deutschland so denkt.

8. Wenn euer Projekt eine Person wäre, wie wäre diese Person?

Sehr engagiert im Klimaschutz. Passionierte/r BergsteigerIn und immer im weißen Pulli unterwegs.

gipfelmob3

9. Eure Infos im Netz?

Findet man unter: www.greencity.de/event/gipfelmob-zeichen-setzen-fuer-klimaschutz und auf Facebook.

10. Ein Song, der mit eurem Projekt zu tun hat?

Placebo – Running Up That Hill

 


Infos in aller Kürze:
Was? Gipfelmob: Zeichen setzen für Klimaschutz
Wann? 29. November, 12:00 bis 13:30 Uhr
Wo? Martin-Luther-King-Weg, Nordhang des Oylmpiabergs

Fotocredit: Green City e.V.

No Comments

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons