Live

this. is. DOPE.

2595_HiatusKaiyote_006_web

Was muss man tun, damit sich Erykah Badu Hals über Kopf verliebt? Damit The Roots-Drummer Questlove eine Lobeshymne an 2.815.308 Fans twittert? Die großartige Band Hiatus Kaiyote zeigt’s euch auf ihrem ersten Konzert in München. Am 1. Dezember holt MunichOpenMinded die Australier ins Atomic. Tickets sichern nicht vergessen!

Eine Fusion aus Future Soul, Hip Hop, Jazz und Psychedelic wartet vor dem schönsten Glitzervorhang der Stadt auf euch. Die eindrucksvolle Stimme von Frontfrau Nai Palm, kraftvoll und brüchig zugleich, brennt sich sofort ins Gedächtnis. Kaum zu glauben, dass die junge Frau keine professionelle musikalischen Ausbildung, sondern eine Zirkus-Karriere als Feuerakrobatin hinter sich hat. Wenn ihr diesem Gesang und den emotionalen vielschichtigen Kompositionen der Band im Atomic lauscht, werdet ihr euch die nächste Frage stellen müssen: Warum, verdammt noch mal, kommt Hiatus Kaiyote mit dem Debütalbum Tawk Tomahawkerst jetzt erst zu uns?

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Nakamarra from Hiatus Kaiyote on Vimeo.

Die Erfolgsgeschichte der Band aus Melbourne zeigt: Es geht auch ohne Marketingmaschinerie und Youtube-Hype. Mit dem schwarzen Strich vom rechten Mundwinkel bis zum Kieferknochen, dem eigenwillig-hippen Nerdstyle und ihrer wundervollen Stimme bleibt Nai Palm in Erinnerung –  Erykah Badu und Questlove haben ihr Übriges getan.  „Okay. I’m done. In love“, sagte die Neo-Soul Queen über Hiatus Kaiyote. Der Roots-Drummer brach seine Regel, nur über witzige Dinge zu twittern mit den Worten „oh. my. gawd. this. is. DOOOOOOOOOOOPE.“ Und dann nahmen die beiden großen Stars Hiatus Kaiyote als Support mit auf ihre Gigs, mit in den Dunstkreis der internationalen Soul und Hip Hop-Szene. Nach den ersten eigenen US- und Europa-Touren im vergangenen Sommer kommt sie nun endlich zu uns – eine Band, auf die Großes wartet!

Das Konzert steigt am 1.12.2013 im Atomic Café. Einlass ab 20 Uhr, Karten kosten ca. 17 Euro.

Foto: Hiatus Kaiyote

Ähnliche Artikel

No Comments

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons