Aktuell, Kinogucken, Kultur

„Tinder für Blinde klingt gut“ – Tom Lass im Interview zu seinem neuen Film „Blind und Hässlich“

Tom Lass, 33 Jahre alt, in München aufgewachsen und mittlerweile in Berlin beheimatet, feierte am diesjährigen Filmfest mit seinem neuen Film „Blind und Hässlich“ Premiere. Bereits mit 15 hatte er erste Engagements als Filmschauspieler und hat vor acht Jahren seinen ersten eigenen Film gedreht.

Lass verfolgt, ähnlich wie sein Bruder Jakob und andere deutsche Regisseure, beim Filmemachen eine andere als die herkömmliche Herangehensweise: Es gibt kein fix festgesdchriebenes Drehbuch, die Szenen sind weitestgehend improvisiert. Das sorgt für frischen Wind und eine ganz eigene Dynamik, die so zwischen den Schauspielern entstehen kann. Seinen Ursprung hat diese Herangehensweise – wo auch sonst – in den USA und ist auch unter dem Stichwort „Mumblecore“ bekannt.

Was das genau bedeutet und worum es in seinem Film geht, erfahrt ihr hier in unserem Video-Interview:

Der Film startet am 21. September in den deutschen Kinos, wir konnten ihn am Filmfest schon mal begutachten und können euch sagen: er ist absolut sehenswert (und hat also nicht von Ungefähr den Fipresci Preis abgeräumt).

Hier ein kleiner Vorgeschmack:


In aller Kürze:

Was? Blind und Hässlich

Wann? Ab 21.9.2017 im Kino

Wo? Deutschlandweit


Beitragsbild: © Jan Krattiger

Ähnliche Artikel

No Comments

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons

Das neue MUCBOOK Magazin #8

Wow, München!
Wie Kreative unsere Stadt verändern.

Bestellen unter:
habenwollen@mucbook.de
oder im Abo abo@mucbook.de

E-MAIL SCHREIBEN, BRIEFKASTEN ÖFFNEN UND DANN IN MÜNCHENS VERGANGENHEIT, GEGENWART UND ZUKUNFT SCHAUEN!
Preis: 4 Euro
zzgl. €1 Versandkosten

MUCBOOK – Das Münchner Stadtmagazin