Kultur, Was machen wir heute?

Bayern sucht das Superlager

Letzte Artikel von Sebastian Sperl (Alle anzeigen)

252671

Am Samstag, den 7. Mai wird das „krasseste Lager“ Bayerns gekürt. Bewohner aus sieben Flüchtlingslagern stellen ihre Bewerbung für „BSDS – Bayern sucht das Superlager“ persönlich vor. In der Jury werden Bernhard Wunderlich (Rapper / Blumentopf), Maria Peschek (Kaberettistin) und Bülent Kullukcu (Regisseur) sitzen, für die musikalische Untermalung der Show wird das St. Müller Terzett sorgen. Ab 20 Uhr in der Bayernkaserne.

Mit 110 Flüchtlingslagern unterhält der Freistaat Bayern das am weitesten ausgebaute Lagersystem Deutschlands. Tausende Menschen hausen in alten Gasthöfen, ausgedienten Kasernen, maroden Holzbaracken und Containern. Man findet sie am Stadtrand sowie in der Nähe von Gewerbegebieten und gerne auch einmal mitten im Wald.
Der Bayerische Flüchtlingsrat hat aus den sieben bayerischen Regierungsbezirken: Oberbayern, Schwaben, Niederbayern, Oberpfalz, Ober-, Mittel-, und Unterfranken, jeweils ein Lager ausgewählt und für BSDS nominiert. Am Samstag, den 7. Mai 2011 reisen Vertreter und Vertreterinnen dieser „Gemeinschaftsünterkünfte“ in die Landeshauptstadt München um ihr Lager live in Wort, Ton und Bild zu präsentieren und unter dem Motto BSDS – „Bayern sucht das Superlager“ sich um den Titel „das krasseste Lager Bayerns“ (Zitat zum Würzburger Lager von Tom Burow, Tagesthemen) zu bewerben. Flüchtlinge aus den nominierten Lagern, werden deren Besonderheiten vorstellen und wir machen die verschiedenen Aspekte des bayerischen Lagerzwangs zum Thema.
Begeben Sie sich an diesem Abend ins Reich der eingeschränkten Möglichkeiten. Erleben Sie was es heißt Flüchtling in Bayern zu sein und erfahren Sie hautnah, dass Residenzpflicht nichts mit Königsschlössern und Essenspaketen im Biergarten zu tun haben.

Mit 110 Flüchtlingslagern unterhält der Freistaat Bayern „das am weitesten ausgebaute Lagersystem Deutschlands“ – so die Wortwahl der Veranstalter. „Tausende Menschen hausen in alten Gasthöfen, ausgedienten Kasernen, maroden Holzbaracken und Containern. Man findet sie am Stadtrand sowie in der Nähe von Gewerbegebieten und gerne auch einmal mitten im Wald“, heißt es in der Einladung.

Der Bayerische Flüchtlingsrat hat aus den sieben bayerischen Regierungsbezirken Oberbayern, Schwaben, Niederbayern, Oberpfalz, Ober-, Mittel-, und Unterfranken, jeweils ein Lager ausgewählt und für BSDS nominiert. Am Samstag, den 7. Mai reisen Vertreter dieser „Gemeinschaftsünterkünfte“ in die Landeshauptstadt um ihr Lager „live in Wort, Ton und Bild“ zu präsentieren.

Unter dem Motto BSDS („Bayern sucht das Superlager“) bewerben sich die Teilnehmer um den Titel „das krasseste Lager Bayerns“ (Zitat zum Würzburger Lager von Tom Buhrow, Tagesthemen).

Flüchtlinge aus den nominierten Lagern, werden deren Besonderheiten vorstellen und die verschiedenen Aspekte des bayerischen Lagerzwangs werden zum Thema gemacht.

„Begeben Sie sich an diesem Abend ins Reich der eingeschränkten Möglichkeiten. Erleben Sie was es heißt Flüchtling in Bayern zu sein und erfahren Sie hautnah, dass Residenzpflicht nichts mit Königsschlössern und Essenspaketen im Biergärten zu tun hat.“

Wo: Bayernkaserne (Heidemannstraße 50, 80939 München)

Wann: Samstag 7. Mai um 20 Uhr

Foto: deutschland-lagerland.de / Creative Commons-Lizenz

1Comment

Post A Comment

Die Start-up Ausgabe

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons