Aktuell, Die 10 wirklich besten..., Stadt

Die 10 (wirklich) besten Hundewiesen in München

Luis Brubacher

Schreibt gerne über Kunst, Musik, Architektur und Geschichte.
Luis Brubacher

Es herbstelt jetzt so richtig und wir, und vor allem unsere Hunde, wollen ab nach draußen! Aber wohin am besten? Die Wiese (oder Grünstreifen) vor der Tür wird langsam sogar schon deinem Hund zu öde und ein langer Spaziergang wäre eigentlich für euch beide das Richtige. Wir haben die 10 (wirklich) besten Hundewiesen in und rund um München für dich zusammengestellt. Informiere dich, wo dein Hund baden und frei laufen darf und wo du doch aufpassen musst. Und du bekommst auch noch Nachhilfe in Geschichte!

Zur Auffrischung der Regelkunde, hier nochmal die wichtigsten Vorschriften für Hundebesitzer*innen:

Münchner Linie für Hunde:

  • Betretungsverbot für alle Hunde: Auf Kinderspielplätzen, Flächen mit grünen Pollern und auf der Theresienwiese während Wiesn und Frühlingsfest.
  • Leinenpflicht für alle Hunde: Im Westpark, im Englischen Garten, auf den Wegen von städtischen Grünanlagen mit grünen Pollern.
  • Leinenpflicht für große Hunde: Innerhalb des Altstadtrings, in Fußgängerzonen, in verkehrsberuhigten Bereichen, auf öffentlichen Veranstaltungen, Märkten, Festen, sowie Versammlungen im Freien, in unmittelbarer Nähe von Kinderspielplätzen, in öffentlichen Verkehrsmitteln, in Bahnhöfen.
  • Als großer Hund zählt: Jeder erwachsene Hund über 50cm Schulterhöhe und jeder erwachsene Schäferhund, Boxer, Dobermann, Deutsche Dogge.
  • Maximale Länge der Hundeleine: 2 Meter.

1. Englischer Garten

Im nördlichen Teil des Englischen Gartens befindet sich das Mini-Hofbräuhaus. Wer hier nach einer Runde Gassi einkehrt, freut sich über die niedrigen Preise und die vielen anderen Hundebesitzern. Der Biergarten wurde zum hundefreundlichsten der Welt erklärt.

Für Geschichtsinteressierte empfiehlt sich ein Abstecher zum Rumfordschlössl, welches 1791 im Auftrag des in Massachussetts geborenen Graf Rumford erbaut wurde. Mittlerweile befindet sich ein Jugendzentrum im fast 250 Jahre alten Gebäude.

Wer auf skurile Dinge steht, kann sich die „Steinerne Bank“ anschauen. Was auf den ersten Blick wie eine zu groß geratene Bank aussieht, ist in Wirklichkeit das Überbleibsel eines Monopteros aus Holz, dem Apollo-Tempel, welcher nicht erhalten wurde. Etwas merkwürdig scheint die Inschrift die noch verbleibt: „Hier wo ihr wallet da war sonst Wald nur und Sumpf.“

Wer schon immer mal bei einer japanischen Tee-Zeremonie dabei sein wollte, kann das sogar mitten in München tun! Das Teehaus im Englischen Garten wurde zur Olympiade erbaut und es werden immer noch traditionelle japanische Teezeremonien veranstaltet. Warum? München ist nämlich Partnerstadt von Sapporo in Japan.

2. Olympiapark

Für das Parkgelände des Olympiaparks gibt es gesonderte Regelungen in der Freianlagenordnung. Demnach darf man Hunde auf Sportflächen und in Spielplatzbereichen nicht frei laufen lassen. Es gibt aber genug Flächen, auf denen sich die Hunde austoben können.

Im Olympiapark befindet sich ein eher unkonventionelles Gotteshaus: Die „Ost-West-Friedenskapelle“ wurde von einem Russischen Eremiten errichtet, der eine Marienvision hatte, diese Kirche zu bauen. Christian Ude bezeichnete die Kirche als „den charmantesten Schwarzbau Münchens“. Während der Vorbereitung der Olympiade 1972 sollten sowohl die Kirche als auch das Haus des Errichters abgerissen werden. Nach heftigem Protest der Bevölkerung entschied sich die Stadt dann doch dazu, das Olympiagelände weiter in den Norden zu verschieben.

Sogar einen Hauch Hollywood gibt es im Olympiapark. Auf dem Munich Olympic Walk of Stars haben sich etliche Musiker und Künstler verewigt, die eine Show im Olympiastadion gespielt haben. Darunter sind Stars wie Bon Jovi, Carlos Santana, Metallica, Ozzy Osbourne, Snoop Dogg, Cat Stevens und viele mehr!

3. Pasinger Stadtpark und Paul-Diehl-Park

View this post on Instagram

#colin #pasingerstadtpark

A post shared by Heavy & Colin (@snoozers.de) on

Im Pasinger Stadtpark und im angrenzenden Paul-Diehl-Park können sich die Hunde über weitläufigen Wildwiesen freuen und ausgiebig rumlaufen. Für Interessierte: Da durch diese beiden Parks auch die Würm fließt, gibt es hier auch die eine oder andere „Wasserratte“ . Und es heißt, dass Pasing zu der Zeit, in der der Park gegründet wurde, noch eine eigene Stadt war und noch nicht zu München gehörte. Ein typischer Stadtpark ist er aber nicht, sondern eher ruhig und weiter entfernt vom stressigen Stadtleben.

4. Isarauen

Gerade für die Schwimmprofis unter den Hunden ist dieser Ort perfekt geeignet. Trotz ihrer zentralen Lage sind die Isarauen so grün und dadurch perfekt für unsere pelzigen Freunde. Als Kontrast zur grauen Stadt kann man hier mit Hund die ruhige Natur genießen und der Hund kann sich abkühlen im frischen Isarwasser.

Der Flaucher und andere Isarufer mit viel Partyaktivität sollten allerdings aufgrund der vielen Glasscherben gemieden werden. Auch bekannt als Isarriviera sind die Auen ein ganz besonderer Rückzugsort für viele Münchner.

5. Würm

Etwas weiter außerhalb von München, aber der Ausflug lohnt sich. Mit der S6 geht’s nach Starnberg und von dort aus geht man die Würm entlang bis nach Gauting. Ein Vorteil an dieser Route ist, dass es fast unmöglich ist, sich zu verlaufen, da die Würm einem den Weg immer genau anzeigt.

https://www.instagram.com/p/ByngazvC2bk/

Für Geschichtsinteressierte ist die Villa Rustica in Leutstetten ganz interessant. Hier wohnte einst ein aus Nordportugal stammender römischer Veteran. Mit Zusatzinfos aufbereitet, kann man hier etwas über die römische Geschichte lernen und hautnah an dem selben Ort erleben, wo vor fast 2000 Jahren der römische Gutsherr lebte.

6. Grünanlage Herterichstraße

Die Grünanlage an der Herterichstraße ist mit anliegenden Feldern und der Nähe zum Forstenrieder Park eine sehr beliebte Hundewiese.

Wer will, kann seine Runde Gassi von hier aus auch noch in den Forstenrieder Park erweitern. Zum Zuschauen eignet sich die anliegende Dirt-Bike-Anlage, auf der die Dirtbiker des Münchner Südens zeigen, was sie können.

7. Perlacher Forst

Weitläufige und einsame Waldwege statt voller Hundewiese. Wer mit seinem Hund in den Perlacher Forst geht, kann sich darauf freuen. Nur auf die im Perlacher Forst heimischen Wildtiere muss Rücksicht genommen werden. Bei Hunden mit ausgeprägtem Jagdtrieb sollte deshalb die Leine dran bleiben.

Eine kuriose Entstehungsgeschichte umrankt den Perlacher Mugl: Von außen sieht er aus wie ein gewöhnlicher Hügel, allerdings verbirgt sich darunter ein großer Flak-Bunker aus dem zweiten Weltkrieg. Der wurde mit dem Schutt des ausgehobenen McGraw Graben bedeckt, da der Bunker zu massiv war, um ihn abzureißen.

8. Ostpark

Der hügelige Ostpark ist sehr gut geeignet für Hunden, die viel Auslauf brauchen. Mit breiten asphaltierten Straßen und einem kleinen See ist der Ostpark definitiv einer der Favoriten unter Münchner Hundebesitzern.

https://www.instagram.com/p/B3iQ06pnF2h/?utm_source=ig_web_button_share_sheet


Aber Achtung: Im Gegensatz zu Fließgewässern, ist Hunden das Baden in Münchner Seen leider nicht gestattet und wird mit Busgeldern geahndet. Deshalb muss hier auf das Baden verzichtet werden.

9. Nymphenburger Schlossmauern

Auf den Wiesen rund um die Schlossmauer können sich die Hunde austoben und in kleinen Waldstücken können sie ihren Entdeckungsdrang ausleben.

Im Schlosspark sind Hunde an der Leine zu führen. Hier kannst du auch einige interessante Gebäude und Skulpturen entdecken, allerdings dürfen nur Assistenzhunde die auch betreten. Von außen sind sie aber auch gut zu betrachten. Ein Beispiel für die Extravaganz der Wittelsbacher ist die Magdalenenklause im nördlichen Teil des Parks. Das Gebäude ist eine als künstliche Ruine gestaltete Ermitage und sollte als Kontemplationsraum für den Kurfürsten dienen. Dadurch ist die Magdalenenklause eine der frühesten Beispiele der deutschen Einsiedelei und Ruinenarchitektur.

10. Luitpoldpark

Auf der Wiese im Norden des Parks dürfen Hunde frei laufen. Die Wiese im südlichen Bereich des Luitpoldparks sollte allerdings gemieden werden, da sie eine ausgewiesene Liegefläche ist und somit nicht von Hunden betreten werden darf.

Wer dann sowieso schon hier ist, kann sich noch den Pumucklbrunnen bei der Einmündung der Burgunderstraße in die Brunnerstraße anschauen. Aber Vorsicht ist geboten, denn die kleine Bronzestatue spuckt im unregelmäßigen Abstand eine Wasserfontäne auf nichtsahnende Parkbesucher*innen. Am liebsten macht er halt Schabernack, der Pumuckl.

View this post on Instagram

#pumucklbrunnen #pumuckl #münchen

A post shared by Maximilian Abele (@abma123) on


Beitragsbilder: unsplash/Ashleigh Robertson, GIFs via GIPHY

No Comments

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons