ROCKABUL_4
tagebook von DOK.fest, tagebooks

Unsere DOK.fest 2019 Highlights Teil II: Von Aktivisten, Rebellen und Identitätsfindung

DOK.fest

Das DOK.fest München hat sich innerhalb der letzten Jahre zu einem der größ­ten Do­kumen­tar­filmfestivals in Europa entwickelt. Jährlich im Mai präsentiert das Festival die in­ter­national interessantesten und neuesten Doku­men­tar­filme für zehn Tage auf der großen Leinwand.
DOK.fest

Das DOK.fest hat auch dieses Jahr mit 159 Dokumentarfilmen wieder eine wahnsinnige Bandbreite zu bieten. Wir stellen dir hier schonmal unsere kleine Auswahl aus dem spannenden Programm vor. (Alle Filme und das gesamte Programm findest du hier. )

Die vier folgenden Geschichten erzählen von Widerstand, von mutigen Protagonisten, die in ihrer Rebellion sogar so weit gehen ihr Leben aufs Spiel zu setzen. Sie agieren mit Leidenschaft und Herzblut, für die Umwelt, gegen einen autoritären Staat und gegen Vorurteile der Gesellschaft. Auf berührende, mitreißende und emotionale Art nehmen dich diese Filme hautnah mit auf ihre Reise:

1. CHASING THE THUNDER

von Mark Benjamin, Marc Levin, USA 2018 – OF, OmeU

In den Weiten des Südpolarmeers spüren die Umweltaktivisten von Sea Shepherd den von Interpol gesuchten Fisch-Trawler Thunder auf. Sie verfolgen ihn fast vier Monate lang, tausende Meilen weit, über mehrere Ozeane hinweg, durch dichtes Packeis und sturmumtoste See. „Jeder, der auf einem unserer Schiffe anheuert, weiß, dass er sein Leben aufs Spiel setzt.“

„Chasing the Thunder“ zeigt in packenden Bildern, wie viel Ausdauer und Einsatz der Kampf um die Meere fordert und was eine eingeschworene Crew Freiwilliger ausrichten kann. Ein dokumentarischer Action-Thriller, der seine fiktionalen Verwandten mühelos in den Schatten stellt.

2. DIE ROTE LINIE – WIDERSTAND IM HAMBACHER FORST

DIE_ROTE_LINIE_1
Screenshot von Karin de Miguel Wessendorf, Deutschland 2019, 115 Minuten, dtOF

Der Hambacher Forst hat sich zum Symbol entwickelt für eine breite Mobilisierung der Bürger – und für eine verfehlte Politik: Deutschland kann seine Klimaziele nur einhalten, wenn es den Kohleausstieg vorantreibt. Doch der Energiekonzern RWE will im Rheinland weiterhin Braunkohle abbauen.

Baumbesetzer, Bürgerinitiativen, Mütter, Väter und Kirchengruppen machen mobil, der Widerstand formiert sich: Bis hierhin und nicht weiter! Seit 2015 hat die Regisseurin Karin de Miguel Wessendorf das Geschehen beobachtet und mit „Die Rote Linie“ filmisch festgehalten.

3. ROCKABUL

von Travis Beard, Dänemark, Afghanistan, Austrialien 2018, 90 Minuten, OmeU

Heavy-Metal, Jugendkultur, Engagement für Frauenrechte – nichts, was man mit Afghanistan assoziieren würde. Was bedeutet es heute, jung zu sein in einem autoritären Staat, der islamischen Republik Afghanistan? In „Rockabul“ begleitet der australische Foto- und Videojournalist Travis Beard „District Unknown“ mit der Kamera, Afghanistans erste und einzige Heavy-Metal-Band. Die Mitglieder – junge Protagonisten eines Aufbruchs, die Musik – ein Befreiungsschlag. „The Rise and Fall of …“ einmal ganz anders.

4. NO BOX FOR ME. AN INTERSEX STORY

von Floriane Devigne, Frankreich 2018, 58 Minuten, OmeU

Immer noch ein gesellschaftliches Tabu: Intersexualität. Geboren zu sein mit einer biologischen Variation der sexuellen Merkmale und damit weder Adam noch Eva zu sein – Menschen mit Intersexualität passen in keine Geschlechterbox. Die intersexuelle Deborah reflektiert für ihre Abschlussarbeit überkommene gesellschaftliche Vorurteile und eröffnet sich und anderen Betroffenen eine hoffnungsvolle Identitätsfindung.

Die berührende Dokumentation „No Box for me“ verlässt die binäre Welt und weist in neue Dimensionen von Freiheit, Toleranz und Hoffnung.


Du bist jetzt neugierig geworden? Kein Problem denn…

Wir verlosen Tickets!

Wir verlosen 5×2 Tickets, einlösbar für einen Film deiner Wahl. Lass uns einfach einen Kommentar da – mit dem Hinweis welchen Film du aus dem Programm du gern sehen würdest – und mit etwas Glück zieht die Losfee deinen Namen. (Achtung: Ausgelost wird erst am 13. Mai.)


In aller Kürze:

Was? DOK.fest München

Wann? Mittwoch, 8. Mai bis Sonntag 19. Mai 2019

Wo? Die Schauplätze und das Programm findest du hier.

Wie viel? 7,50 Euro (VVK und ermäßigt) bis 10,90 Euro (Langfilme), Festivalpass: 80 Euro (40 Euro ermäßigt), alle weiteren Infos und Online-Tickets hier


Text: Natascha Krivenkos

Fotos: © DOK.fest München 2019


11 Comments
  • Ella Prtz
    Posted at 13:59h, 08 Mai

    Liebe Losfee, ich würde schrecklich gerne am 09.05. um 21:30 im Neuen Maxim „Third Class Travel“ sehen – kannst Du mich bitte ziehen? Verbindlichsten Dank!

  • Lena
    Posted at 14:47h, 08 Mai

    Wäre super

  • Ian
    Posted at 15:06h, 08 Mai

    Esta todo bien – Its all good…..if I win 2 Tickets! 🙂

  • Tabi
    Posted at 15:34h, 08 Mai

    Juhuu

  • Antonie Demmel
    Posted at 15:57h, 08 Mai

    Herzallerliebste Losfee oder Losfeenrich, ich würde auch super gerne Tickets gewinnen! Und zwar für den Film „Aus Liebe zum Überleben“. Den würde ich dann nämlich mit meinem Liebsten, einem Bio-Bauern anschauen. Inkl. seiner fachkundigen Kommentare 🙂 Schöne Grüße und herzlichen Dank!

  • Max Grillo
    Posted at 16:14h, 08 Mai

    Easy Lessons am Sonntag 18.05 🙂

  • Thomas Schmidt
    Posted at 16:48h, 08 Mai

    „Rockabul“ möchte ich mir gerne ansehen:)

  • Albi Mücke
    Posted at 17:00h, 08 Mai

    Hallo ich würd gerne Mission Lifeline sehen

  • Anne-Marie Niedermaier
    Posted at 18:24h, 08 Mai

    Das wäre super….
    „Another Reality“ wäre unser Favorit

  • Verena Schmidt
    Posted at 23:11h, 08 Mai

    No Box for me klingt sehr spannend, den würde ich gerne sehen!

  • Maxi
    Posted at 15:38h, 10 Mai

    Das wäre wirklich toll am Sonntag 18. mit Easy Lessons !

Post A Comment

Die Start-up Ausgabe

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons