Aktuell, Kultur, Was machen wir heute?

Das erwartet dich auf dem Marry Klein Clubfestival 2019

Während es an den meisten Nachtschwärmern unbemerkt vorübergeht, wenn der Lieblingsclub mal wieder einen Monat lang von rein männlichen DJs bespielt wird, ist das jährliche Marry Klein Clubfestival kaum zu übersehen: Im März verwandelt sich das Harry Klein wieder für einen Monat in Marry Klein und gewährt weiblichen* DJs die Alleinherrschaft über die Turntables. Zukünftig soll das zwar nicht mehr notwendig und eine Unterscheidung zwischen männlichen und weiblichen DJs hinfällig sein, aber bis dahin möchte Marry Klein für ein Thema sensibilisieren, das auch außerhalb der Clubszene gerade an gesellschaftlicher Relevanz gewinnt. 

Männlich dominierte Festivals – zukünftig the „Old Normal“?

Letztes Jahr haben sich bento-Redakteure die Mühe gemacht, alle männlichen Künstler und Bands, die nicht mindestens ein weibliches Mitglied haben, aus den Line-Ups der größten deutschen Festivals zu streichen. Das Ergebnis siehst du hier. Sieht ganz schön mager aus für das Rock am Ring, das Lollapalooza, das Hurricane, das MS Dockville oder das splash! Festival. Im Herbst sorgten die Festivalgeschwister Hurricane und Southside erneut für Aufregung in den Social-Media-Kommentarspalten: Unter den 25 Headlinern, die vorab als Appetizer präsentiert wurden, fanden sich – Überraschung! oder besser: keine Überraschung! – nicht eine weibliche Künstlerin oder Gruppe mit weiblicher Beteiligung.

Ein Blick nach Spanien zeigt, wie man es auch machen könnte. Das Festival Primavera Sound geht mit gutem Beispiel und dem selbsternanntem Motto „The New Normal“ voran: Über die Hälfte der 226  gebuchten Artisten sind weiblich.

Mehr Beteiligung, mehr Sichtbarkeit: Das Marry Klein Clubfestival 2019

Doch die musikalische Abendgestaltung ist nur ein Teil des Programms. Marry Klein soll als Aufruf für Künstlerinnen* dienen, sich zu trauen und den entscheidenden Schritt zu wagen, soll inspirieren und zu gegenseitiger Unterstützung anregen. In verschiedene Workshops kannst du von Münchner Locals alles über das Auflegen, Veranstalten etc. lernen. Außerdem bietet das Harry Klein jeden Mittwoch ab 18 Uhr in seinen „Probenraum“ die Möglichkeit sich auszuprobieren und zu üben – an Equipment, das man gerade zu Beginn der DJ-Karriere meist noch nicht zuhause stehen hat. Mentorinnen geben auf Wunsch Tipps und Ratschläge. Du kannst dein eigenes Mixtape aufnehmen, in Diskussionsrunden Erfahrungen austauschen oder dich von spannenden Vorträgen inspirieren lassen.

  • Freitag, 01.03. 16:00 Uhr –  Diskussionspanel auf der MIXCON: „Woman in Music Business – Turning Passion into Success“ mit Odette Bosman, Sandy Dae, Sandra Gold und Lovra, moderiert von Julia Bomsdorf (WUT). Zum Event.
  • Freitag, 01.03. 23:00 Uhr – FAZEmag pres. Marry Klein w/ Anna Tur, Stefanie Raschke und Noé. Zum Event.
  • Samstag, 02.03. 23:00 Uhr – Marry Klein w/ GIOLÌ & ASSIA live, Lena Bart und Buzzika. Zum Event.
  • Montag, 04.03. 23:00 Uhr – Rosenmontag Dragqueenball w/ Noé, Dean Deville und M!ca.
  • Donnerstag, 07.03. 23:00 Uhr – Marry Klein w/ Lily Lillemor, Muun und Kim Twiddle.
  • Freitag, 08.03. 21:00 Uhr – DOK.Fest goes Marry Klein: Female Pleasure Filmscreening (zum Event),
  • Freitag, 08.03. 23.00 Uhr – WUT x Marry Klein w/ Cinthie, Julia Bomsdorf und Essika.
  • Samstag, 09.03. 18:00 Uhr – DJ-Workshop (CDJs) mit Stefanie Raschke und Lena Bart. Zum Event.
  • Samstag, 09.03. 23:00 Uhr – JedenTagEinSet x Marry Klein w/ Brina Knauss, Lena Bart und Alma.
  • Mittwoch, 13.03. 23:00 Uhr – Garry Klein w/ Nastasia, TET, Janisha Jones.
  • Donnerstag, 14.03. 23:00 Uhr – Tuesday Slump w/ P-T2 und Arta Narini.
  • Freitag, 15.03. 23:00 Uhr – Electronic Monster x Marry Klein w/ Marusha. Zum Event.
  • Samstag, 16.03. 15.00 Uhr – VJ-Workshop mit Proximal und Mo. Zum Event.
  • Samstag, 16.03. 20:30 Uhr – Diskussionspanel: „I got 99 problems but being a feminist listening to rap ain’t 1“ mit Lena Grehl und Miriam Davoudvandi. Zum Event.
  • Samstag, 16.03. 23:00 Uhr – Marry Klein w/ ONYVAA, Red Pig Flower und Johanna Reinhold.
  • Mittwoch, 20.03. 23:00 Uhr – Garry Klein w/ Shy Lavin, Patty McVillain und M!ca.
  • Donnerstag, 21.03. 23:00 Uhr – Marry Klein w/ Dirty Mike, Nadja und Ninja Hagen.
  • Freitag, 22.02. 23:00 Uhr – Marry Klein w/ B.Traits, Jaz Elle, Olga Bieber und STAANA.
  • Samstag, 23.03. 18:00 Uhr – DJ-Workshop (Vinyl) mit Alma. Zum Event.
  • Samstag, 23.03. 23:00 Uhr – Marry Klein w/ NOLAH, Alma und Noé.
  • Mittwoch, 27.03. 23:00 Uhr – Goys n Birls x Garry Klein w/ Esther Silex und Pasta Parisa.
  • Donnerstag, 28.03. 23:00 Uhr – Winner Marry Klein DJ-Contest 2019.
  • Freitag, 29.03. 23:00 Uhr – Marry Klein w/ Fatima Hajji und Johanna Reinhold.
  • Samstag, 30.03. 14.00 Uhr – Ableton Workshop mit Kata Dumur. Zum Event.
  • Samstag, 30.03. 20:30 Uhr – Diskussionsveranstaltung: „In the name of queer party“.
  • Samstag, 30.03. 23.00 Uhr – Marry Klein w/ Elena Pavla, Brothers und Amelia.

Mehr Diversität!

Das Marry Klein Clubfestival, kuratiert von verschiedenen feministischen Kollektiven und Gruppen wie WUT (Julia Bomsdorf von WUT im Mucbook-Interview) oder MusicBYWoman, möchte Raum schaffen für Diskussionen und gemeinsam daran arbeiten, eine inklusive Szene für alle zu schaffen: mehr Frauen, mehr nicht-binäre Menschen, mehr Diversität.

Was hat es mit diesem Sternchen hinter Frauen* auf sich? Nur, dass in Deutschland nach wie vor noch kein „drittes Geschlecht“ anerkannt ist, heißt nicht, dass es keine Menschen gibt, die sich nicht dem binären Geschlechtersystem zugehörig fühlen. Hier soll niemand ausgeschlossen werden, nur weil Mann oder Frau nicht die korrekten Attribute sind. 

 


Beitragsbild: Oleg Ivanov via Unsplash

Giulia Gangl

Giulia Gangl

"Überladung mit überflüssigen Fremdwörtern,
ausgiebige Verwendung von Modewörtern.
Die grauenhafte Unsitte, sich mit Klammern (als könnte mans vor Einfällen gar nicht aushalten) und Gedankenstrichen dauernd selber - bevor es ein anderer tut - zu unterbrechen, und so (beiläufig) andere Leute zu kopieren und dem Leser - mag er sich doch daran gewöhnen! - die größte Qual zu breiten.
Aufplustern der einfachsten Gedanken zu einer wunderkindhaften und verquollenen Form."
(Kurt Tucholsky)

Ups.
Giulia Gangl
No Comments

Post A Comment

Das Heft über „Wohnen trotz München“

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons