Was machen wir heute?

Welchen Verkehr wollen wir?

Natalya Nepomnyashcha

20, vergeben ans geschriebene Wort, Nichtlokalistin, sucht Gleichgestimmte
Natalya Nepomnyashcha

Letzte Artikel von Natalya Nepomnyashcha (Alle anzeigen)

Klimaherbst_Poster_A2_031_600

Auf der Suche nach der Ideallinie – Debatten zur Münchner Klimaschutz-Leitlinie. Die Veranstaltungsreihe zur städtischen Leitlinie Ökologie – Klimawandel und Klimaschutz. Nach dem erfolgreichen Auftakt der Reihe im Hofbräuhaus, wo über den richtigen Lebensstil diskutiert wurde, geht es am Dienstag, den 20. Juli um 20 Uhr um ein zentrales städtisches Konfliktfeld: Nahmobilität.

Heute, 18 Uhr, Jüdisches Museum, und live im Web mitreden:

Zu wie viel Auto-Verzicht sind wir bereit? Wie soll München seine Verkehrswege planen? Wo soll investiert werden? Was fordern wir vom Nahverkehr? Warum fahren noch immer so viele Autos durch die Stadt?

Um möglichst viele Münchnerinnen und Münchner an der Debatte zu beteiligen, platziert klimaherbst.de das Thema auf der Terrasse am Jüdischen Museum an einem zentralen öffentlichen Platz. Zugleich können auch über Internet passionierte Radler, leidenschaftliche Autofahrer, Fußgänger und MVV-Nutzer mit Vertretern aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft diskutieren. Die Cafe-Terrasse schlägt auch inhaltlich eine Brücke zum Thema: So wurde am Unteren Anger vor kurzem eine neue Fußgängerzone geschaffen.

Die städtische Leitlinie Ökologie zum Klimaschutz wird Anfang 2011 dem Stadtrat vorgelegt. Noch bis Ende November läuft die Öffentlichkeitsphase. Die Videos der Veranstaltung und die Chat-Debatten werden für die Vorlage dokumentiert.

Auf dem Podium:
Jörg Schindler (Ludwig-Bölkow-Systemtechnik, Autor von „Geht uns das Erdöl aus?“, “Postfossile Mobilität“)
Christine Weis-Hiller (Planungsreferat)
Heidrun Eberle (Nachbarschaftsbörse Ackermannbogen eV)
Michael Haberland (angefragt) Mobil in München e.V.
Moderation: Nicola Knoch, Iris Pufé, Michael Schmidt

Die Live-Übertragung ist auf zahlreichen Partnerseiten und Blogs zeitgleich zu sehen. Unter anderem auf www.klimaherbst.de kann von zu Hause jeder Bürger ganz bequem mitdiskutieren. Ein Chat-Moderator leitet die Fragen an das Podium weiter. Eine Anmeldung oder Registrierung ist nicht notwendig. Nach jeder Veranstaltung wird auf der Plattform www.echologic.org die Diskussion dokumentiert.

Die Förderer und Unterstützer der Diskussionsreihe:
Selbach Umwelt Stiftung
Referat für Gesundheit und Umwelt der LH München
Referat für Stadtplanung und Bauordnung der LH München
Münchner Bürgerstiftung
Münchner Umweltakademie
Hofbräuhaus München
Jüdisches Museum München

Im Rahmen des Münchner Klimaherbstes soll München heuer eine außergewöhnliche Partizipationsmöglichkeit kennenlernen: das Bürgergutachten zum Klimaschutz in München. Es soll aus der Bürgerschaft heraus angestoßen und finanziert werden.
Noch ein Hinweis!

„Auf dem Weg zum Bürgergutachten“
Vorbereitung, Ideensammlung, Mitmacher gewinnen: Treffen der Aktion zum Bürgergutachten Klimaschutz in München

Bereits um 18 Uhr beginnt am 20. Juli im Jüdischen Museum ein öffentliches Vorbereitungstreffen aus dem Umfeld des Münchner Klimaherbstes.

Hilmar Sturm, Geschäftsführer der Gesellschaft für Bürgergutachten gfb und Berater der Initiative, erläutert das Konzept der Mitbestimmungsmöglichkeit.

Wolfgang Scheffler, Dipl.-Phys., stellt die Idee eines von BürgerInnen initiierten Münchner Bürgergutachtens zum Klimaschutz vor.

Gemeinsam werden Ideen gesammelt, wie die Aktion bekannt gemacht und finanziert werden kann. Mitmacher werden gesucht und sind herzlich willkommen..

Kontakt für die Aktion Klimabürgergutachten für München:
Wolfgang Scheffler: wolfgang@neue-demokratie.org,
www.neue-demokratie.org,
Telefon (0 90 75) 70 13 38

Ähnliche Artikel

No Comments

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons