Aktuell, Rathausschau, Stadt

Guten Morgen München, 2018 soll es endlich öffentliche Pumpstationen für Fahrräder & Co. geben

Jana Juds

Jana Juds

Wenn wir bedenken, dass wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt. (Mark Twain)
Jana Juds

Trotz „Radlhauptstadt“-Image, mit wenig Luft im Reifen fährt sich’s schlecht. Doch bei den meisten Radfahrern ist eine Luftpumpe am Rad Fehlanzeige. Für dieses Dilemma soll es bald eine Lösung geben: Laut SZ will die Stadt München zehn öffentliche Fahrrad-Pumpstationen aufstellen und „städtische Pannenhilfe“ anbieten. Die Frage lautet dann eigentlich nur noch, wann genau das passieren wird.

An diesen 10 Standorten findet ihr (hoffentlich) bald Pumpstationen

Zwei solcher Stationen werden in Schwabing-Freimann, zwei in Sendling und eine in Neuhausen aufgestellt. Drei weitere Pumpstationen werden an MVG-Radstationen und zwei an Bike & Ride Anlagen zu finden sein, die genauen Standorte stehen allerdings noch nicht fest. Über acht zusätzliche Standorte wird nachgedacht.

Die Stadt München hat sich für manuelle Pumpen entschieden, weil sie „im Vergleich zu Kompressorpumpen günstiger im Unterhalt und wartungsarm sind“, so Johannes Mayer, Leiter und Pressesprecher des Kreisverwaltungsreferats. Die Pumpen sollen fest im Boden verankert sein und auf jedes Ventil passen – auch auf das von Rollstühlen oder Kinderwägen.

Und falls euer Fahrrad ein kleines Wehwehchen hat: zwei Stationen sollen testweise mit Werkzeug ausgestattet werden. Sofern kein „Vandalismusproblem“ auftaucht, werden die restlichen Stationen nachgerüstet.

Für die Anschaffung der zehn Pumpstationen gibt die Stadt München 35.000 Euro aus. Das Kreisverwaltungsreferat rechnet mit weiteren 18.000 Euro jährlich für Wartung und Ersatzteilbeschaffung.

München: die Stadt, die immer schläft

Für München sind die öffentlichen Fahrrad-Pumpstationen ein wichtiger und längst überfälliger Schritt hin zur fahrradfreundlicheren Stadt. In anderen Städten gehören solche Pumpstationen schon längst zum Stadtbild. Beispielhaft voran geht Frankfurt, wo schon 2011 die erste öffentliche Luftpumpstation aufgestellt wurde und seitdem ein riesiges Service-Netzwerk besteht. In Hamburg gibt es seit 2014 sogenannte Luftstationen für Fahrräder. Zeit wird´s also, dass München nachzieht.

Kurios: Unsere Recherchen ergaben, dass seit 2014 bereits mehrere Anträge für öffentliche Fahrradpump-Stationen bei der Stadt München gestellt wurden. Wir haben nachgefragt, warum sich die Bearbeitung der Anträge schon so lange hinzieht. Alexander Stumpf vom Kreisverwaltungsreferat nennt „aufwendige Abstimmungsprozesse sowohl stadtintern als auch mit Externen, Personalengpässe und eine umfangreiche Abfrage nach Erfahrungswerten zu diesem Thema“ als Gründe.

Die Pedalhelden haben’s vorgemacht

Während die Stadt also eher geschlafen hat, sind die Pedalhelden aktiv geworden. Schon 2013 haben sie die erste öffentliche Rad-Service & Pumpstation in München aufgestellt. Unter dem Motto „Self-Service rund um die Uhr“ wollten die Pedalhelden Münchens Fahrrad-Infrastruktur etwas Gutes tun. Weil es für Firmen oder Privatleute allerdings schwierig war und ist, weitere solcher Reparatur- und Pump-Säulen auf festem Stadt-Grund zu installieren (bau- und genehmigungsrechtlich), ist es die einzige geblieben.

Die Pedalhelden haben deshalb eine mobile Version dieser Reparaturstation ins Leben gerufen: das Reparatur-Radl mit Pumpe und Werkzeug. Aktuell steht das Reparatur-Radl direkt vor der Pedalhelden-Werkstatt in der Marsstraße 11. Weitere solcher mobilen Reparatur-Stationen können für Großveranstaltungen gemietet werden.

Zum Beschluss der Stadt meint Pedalhelden-Geschäftsführer Dominic Staat: „Alles, was für die Fahrrad-Infrastruktur Münchens gut ist, finden wir gut. Um dem Ruf als Radlhauptstadt gerecht zu werden, sind 10 Pumpstationen in München allerdings zu wenig.“

Die Radlerinnen und Radler Münchens dürfen gespannt sein, wann und wo genau sie zum ersten Mal an einer öffentlichen Pumpstation Halt machen können. Den endgültigen Beschluss fällt die Vollversammlung des Stadtrates.

Die Frage ist halt nur, wann.

 


Foto: © Anton Darius | Sollers on Unsplash

1Comment
  • Nadine
    Posted at 09:19h, 14 Juli

    Also ich habe immer eine kleine elektrische Luftpumpe im Gepäck, die kann man auf meiner Seite auch für günstiges Geld kaufen. Kostet nicht viel mehr als eine manuelle Pumpe und man ist auf der sicheren Seite. Das nur als Tipp, dann bekannt man auf öffentliche Pumpstationen verzichten;)

Post A Comment

Das Heft über „Wohnen trotz München“

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons