Aktuell, Die 10 wirklich besten...

Die 10 (wirklich) besten Spareribs und BBQ-Grills in München

Das richtige Fleisch, die richtige Marinade (oder lieber doch Dry Rub?), der richtige Grill, die richtige Garzeit… Das perfekte Steak zuzubereiten, ist gar nicht so einfach. Daher zieht es einen – gerade was Fleisch angeht – oft in Restaurants.

Damit du weißt, an welche Restaurants du dich auf der Suche nach zarten Spareribs oder auf den Punkt gebratenem Steak wenden kannst, haben wir hier unsere Favoriten für dich. Übrigens: Für alle Fleischverweigerer haben wir auch eine Sammlung der besten veganen Restaurants in München!

Unsere 10 (wirklich) besten Restaurants für BBQ und Spareribs in München

1. BBQ Spareribs im Rusticana

Man darf sich nicht wundern, wenn man im Rustikana in Haidhausen auch unter der Woche ohne Reservierung keinen Platz bekommt. Denn für seine Steaks und Spareribs ist das rustikale Steakhaus im Münchner Osten bereits seit 1970 bekannt. Für 14,90 Euro bekommst du hier zarte Spareribs vom Schwein, auf dem offenen Holzkohlegrill zubereitet und mit einer BBQ-Soße nach geheimen Hausrezept serviert. Das Fleisch bezieht das Rusticana schlachtfrisch und regional von der Metzgerei Elst aus den Landkreisen Ebersberg und Erding.

Rusticana, Grillparzerstraße 5 | mehr…

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Maximilian Wieland (@maximilianwieland) am

2. Klassische oder koreanische Spareribs im Hickory 

Das Neuhausener Grillhaus verwendet für die besondere Rauchnote das Holz des Hickory-Baumes, einer nur in Nordamerika und Ostasien verbreiteten Art. Die kleinen und kurzen, dafür aber fettarmen und zarten Baby Ribs stammen vom bayrischen Simmental-Rind und werden mit Baguette und Coleslaw serviert. Wer sich nicht zwischen der amerikanischen (Classic, Whiskey Smoked oder Flaming Hot) und der koreanischen (Korean oder Wasabi mit Wasabi-Honig-Ingwer) entscheiden kann, nimmt die Ribs Combo mit zwei verschiedenen Varianten für 15 Euro. Jeden Mittwoch bekommst du alle Spareribs-Varianten für 12 Euro!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Munich Foodguide (@munichfoodguide) am

3. Selber grillen im Grill & Grace

Lust auf einen gemütlichen Grillabend mit Freunden, aber für die Isar ist es noch zu kalt und einen hochwertigen Grill hat sowieso niemand im Freundeskreis? Die Steakbar Grill & Grace bietet in der Maxvorstadt und dem Westend alles, was man für eine gelungene Grillparty braucht: Viel Platz für große Gruppen, einen großen Lavastein-Grill und professionelle Anleitung, damit auch unerfahrenen Grillen ihr Steak auf den Punkt genau gelingt. Das rohe Steak (z.B. Rinderfilet für 28 Euro oder Dry Aged Rib-Eye für 39 Euro) wird in einer hübschen Papierbox mit Grillzange und Rosmarinzweig an den Tisch gebracht, dann geht es mit der ganzen Gruppe an den Grill. Mit ausgefallenen Drinks wie dem Andalö Splish oder dem Black Hugo zeigt das Grill & Grace, dass es sich mit umsonst Steak-Bar nennt.

Grill & Grace, Gabelsbergerstraße 97 und Guldeinstraße 50 | mehr…

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Anna Vanessa (@anna_vanessa_95) am

4. Spareribs, Pulled Pork und Pastrami aus dem Smoker im Meisterstück

Meister ihres Faches: Das Meisterstück legt besonderen Wert auf das Handwerk und arbeitet daher mit vielen kleinen, regionalen Handwerksbetrieben zusammen – oft bio und meist sogar Slowfood-zertifiziert. In Haidhausener Hinterhof-Idylle kannst du dir aus über 100 Sorten dein liebstes Craft Beer aussuchen und auf der Speisekarte ganz genau nachlesen, von welchem Metzger Wurst und Fleisch stammen. Die Spareribs vom Schwäbisch-Hällischen (15,50 Euro) werden fünfeinhalb Stunden im Smoker geraucht, das Pulled Pork Sandwich (9,50 Euro) gart sogar ganze 16 Stunden. Das Pastrami Sandwich (15 Euro) wandet nach zehn Tagen Marinade für fünf Stunden mit Käse und dunklem Toast in den Smoker.

Meisterstück, Weißenburger Straße 16 | mehr…

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Munich Foodguide (@munichfoodguide) am

5. Spareribs All You Can Eat im Arts’n’Boards

Der Name ist Programm! Im Arts’n’Boards hast du Restaurant, gemütlichen Biergarten und lässige Bar in einem, ausgestellt werden Kunst und Surfbretter, das Rahmenprogramm reicht von Open Stage bis zum Sonntagsbrunch. Und nicht zu vergessen: Montags ist Spareribs-Tag. Ab 19 Uhr kannst du dir für 18,80 Euro pro Person so viele Spareribs bestellen, wie du willst und schaffst. Verschiedene Beilagen gibt es am Buffet. Das Arts’n’Boards bezieht seine Fleischware frisch von der Münchner Metzgerei Rix.

Arts’n’Boards, Belgradstraße 9 | mehr…

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von olivenhain (@oliver.heyn) am

6. Burger und Steak in der Drunken Cow

In der Drunken Cow kannst du dich auf eine kulinarische Burger-Weltreise begeben: Neben den amerikanischen Klassikern geht es zum Beispiel nach Tokio (Wasabi-Mayo, Sojasprossen, Ingwer, Erdnusssauce, ab 12,50 Euro), in die Toscana ( Gorgonzola, Portweinbirne, Feigen-Senfsauce, ab 13,50 Euro) oder nach Honolulu (Teriyakisauce, Cheddar, frische Ananas, ab 13,50 Euro). Wer will, gönnt sich den Trüffelburger (ab 17,50 Euro) mit Babyspinat, schwarzem Trüffelpesto und Spiegelei. Bei so viel Auswahl wirken die Steaks auf der Karte fast unscheinbar, sind aber nicht zu vernachlässigen. Das Fleisch kauft die Drunken Cow direkt bei der Landmetzgerei Gassner, die den Großteil ihrer Tiere aus den umliegenden Regionen bezieht. Täglich frisch gewolft wird es dann auf dem Lavasteingrill zubereitet.

Drunken Cow Bar & Grill, Gabelsbergerstraße 58 | mehr…

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von M. N. (@maetty21) am

7. American BBQ im Hirschgarten 

Wenn man an Biergärten denkt, denkt man meist automatisch an Brotzeitbrettl, Obazda, Wurstsalat und vielleicht sogar Currywurst. Doch auch für Spareribs sind die meisten Biergärten eine Top-Adresse! Unser Favorit: Sommertage bei einer frischen Mass und einer Portion Spareribs mit BBQ Soße (11,80 Euro) im Hirschgarten-Biergarten ausklingen lassen. Im Hirschgarten-Restaurant kannst du zu festen Terminen auf All-You-Can-Eat-Rundreise gehen. Neben den Fisch-, Schnitzel-, Spargel- oder den Bayrischen Abenden gibt es auch das American BBQ für 14,80 Euro pro Person. Dort gibt es ohne Ende Spareribs, Texas Beef Ribs, Chicken Wings und Chilli Con Carne. Als Beilage winken Baked Potatoes mit Sauerrahm, Country Potatoes, gebratene Maiskolben und Gemüse- und Champignonspieße vom Grill.

Königlicher Hirschgarten, Hirschgarten 1 | mehr…

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Daniel (@dangr0711) am

8. Fleisch vom Herrmannsdorfer bei Holy Burger

Dass das Team von Holy Burger es mit seinem Qualitätsversprechen ernst meint, beweist das Logo von Zu Tisch – Besser Iss Das, einer Initiative, die Regionalität und artgerechte Haltung verspricht. Seit 2013 arbeitet Holy Burger mit den Herrmannsdorfer Landwerkstätten zusammen: Du bekommst dein Fleisch also garantiert von gesunden, freilaufenden und glücklichen Tieren aus dem Münchner Umland. Der Holy Classic Burger mit Bio Beef, Salat, Tomaten, Zwiebeln und Holy Sauce startet bei 8,80 Euro. Wenn es „ein bisschen“ mehr sein darf, versorgt euch der turmhohe Holy Bim Bam für 18,80 Euro mit 3 Schichten Bio Beef, drei Schichten Cheddar und drei Schichten Bio Bacon.

Holy BurgerWörthstraße 7 | mehr…

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Kajsa Jonsson (@kajsasjonsson) am

9. Münchner Original: Spareribs und Burger bei Ruff’s Burger

Ruff’s Burger kennen die meisten für seine saftigen Burger und die butterweichen Brötchen. Doch es steckt noch mehr dahinter: Bis auf zwei Außenposten im französischem Roppenheim und der Therme Erding ist Ruff’s Burger mit vier Imbissen (Occamstraße, Rindermarkt, Schützenstraße, Türkenstraße) und zwei Restaurants (Occamstraße, Müllerstraße) ein wahres Münchner Original. Das Fleisch für die Burgerpatties besteht zu 100% aus bayrischem Rindfleisch, die Brötchen werden selbst gebacken. 2014 wurde die Karte um ein leckeres BBQ-Angebot erweitert: Baby Back Ribs vom bayrischen Schwein, drei Stunden über Hickory-Spänen geräuchert und anschließend über offenem Feuer gegrillt, für 14,90 Euro, BBQ Chicken Wings für 9,90 Euro. Oder einfach beides, im BBQ Basket für 19,90 Euro mit zwei Beilagen nach Wahl: Maiskolben, Cole Slaw, Belgische Pommes oder Grüner Salat.

Ruff’s Burger, z.B. Occamstraße 5 | mehr…

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein von @munichfood geteilter Beitrag am

10. Sich gönnen im The Grill im Künstlerhaus

Darf’s ein bisschen schicker sein? Wer sich einmal richtig etwas gönnen will, der kann dies im The Grill im wunderschönen, denkmalgeschützten Künstlerhaus mit Blick auf den Lenbachplatz. Auf den Southbend Grill, einem 800°-Infrarot-Grill, der speziell für die Zubereitung von Steaks konzipiert ist, kommt nur Feinstes vom Feinsten – und das hat auch seinen Preis. Beginnend mit intensiv-aromatischem US-amerikanischem Black Angus Striploin (250g für 27 Euro) oder mildem Simmentaler Filet aus Deutschland (200g für 34 Euro) über zartes chilenisches Wagyu Filet (200g für 69 Euro) reichen die Preise bis zu 125 Euro für satte 900g US-Black Angus Porterhouse T-Bone, Filet und Roastbeef.

The Grill im Künstlerhaus, Lenbachplatz 8 | mehr…

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von The Grill im Künstlerhaus (@the_grill_munich) am

Noch mehr Empfehlungen findest du in unserem „Die 10 (wirklich) besten..“ Archiv.


Beitragsbild: © Jon Tyson via Unsplash

Giulia Gangl

Giulia Gangl

"Überladung mit überflüssigen Fremdwörtern,
ausgiebige Verwendung von Modewörtern.
Die grauenhafte Unsitte, sich mit Klammern (als könnte mans vor Einfällen gar nicht aushalten) und Gedankenstrichen dauernd selber - bevor es ein anderer tut - zu unterbrechen, und so (beiläufig) andere Leute zu kopieren und dem Leser - mag er sich doch daran gewöhnen! - die größte Qual zu breiten.
Aufplustern der einfachsten Gedanken zu einer wunderkindhaften und verquollenen Form."
(Kurt Tucholsky)

Ups.
Giulia Gangl
No Comments

Post A Comment

Das Heft über „Wohnen trotz München“

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons