Aktuell, Was machen wir heute?

„Stell dir vor, dein Nachbar ist cool und du weißt es nicht…“

„Unsre Wände sind so dünn wie Haut […] Und wie stumm in abgeschlossner Höhle / Unberührt und ungeschaut / Steht doch jeder fern und fühlt: alleine.“ schrieb einst Alfred Wolfenstein. In seinem Gedicht ,Städter‘ hat der gute Herr im Jahr 1914 schon in Worte gefasst, was heute immer noch zuzutreffen scheint: Man fühlt sich einsam in der Großstadt, obwohl es doch so viele Leute um einen herum gäbe, die das ändern könnten.

Rehab Republic machen es uns leicht und haben das getan, für das wir zu.. ja, was eigentlich? Zu schüchtern waren? Zu faul waren? Auf jeden Fall haben sie es sich zur Aufgabe gemacht, die Münchner Nachbarschaften untereinander zu vernetzen und haben für heute Abend ein Nachbarschaftsfest in der Maxvorstadt organisiert – in der Hoffnung, das viele weitere folgen.

Rikscharrrrrrr

„Rikscharrrrrrr“ heißt das Fest, und eine Rikscha ist auch tatsächlich vor Ort. Auf der rechten Seite des Brandhorst Museums dient sie als Sammelpunkt. Mit im Gepäck: Musik und Bier. Das klingt doch nach was! Und das beste: Jeder ist eingeladen!

Flyer_Rikschar_front

Aber wer sind Rehab Republic überhaupt, und wieso liegt ihnen das Wohl der Nachbarn so sehr am Herzen? Wie der Name verrät, stehen sie für die Rehabilitation, die Rekultivierung, die Renaturierung der „res publica“ (lat.: öffentliche Angelegenheit), also des Gemeinwohls. Zu ihren Themen gehört also auch der Umweltschutz: Mit Projekten wie Clubmob.München setzen sie sich für energiesparendes Feiern durch eine ökologische Sanierung der Clubs ein, auf Schnibbelparties werden Lebensmittel aus der Tonne gerettet.

Weitere Infos findet ihr auf der Homepage www.rehab-republic.de


In aller Kürze:

Wo? Rechts neben dem Museum Brandhorst, Theresienstraße

Wann? Heute Abend, 18 – 22 Uhr


Beitragsbild: Nina Strehl via Unsplash

Giulia Gangl
No Comments

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons