tagebook von made in munich
Immer an Pfingsten: Das Klangfest München
von in

Auf der Rolltreppe am Gasteig, auf dem Weg zu den Bühnen im ersten Stock, fällt es mir wieder ein – beim Klangfest wartet man immer in langen Schlangen vor einer der vier Bühnen. Das leger angezogene Publikum kontrastiert mit den konservativ angezogenen Damen am Einlass.
Continue reading “Immer an Pfingsten: Das Klangfest München” »

26. Mai 2015 | Kommentieren


tagebook von Anderswo&Hier
CANTINE CANTONA. Oder: Wie man in einer Kantine ein Galadinner zaubert
von in tagebooks

Du spürst dieses Ziehen im Bauch. Wie jeden Vormittag fällt Dein Blick auf die Uhr – 11.14. Die Frage des Tages nagt an Dir: Was gibt´s zum Essen?

Continue reading “CANTINE CANTONA. Oder: Wie man in einer Kantine ein Galadinner zaubert” »

25. Mai 2015 | Kommentieren


tagebook von Philomena Poetis
Tränen gelacht und Bauklötze gestaunt
von in tagebooks

Ein energiegeladenes Duo an Kreativität, Witz, Charme, Musikalität und Perfektion kaum zu überbieten – Das ist das Duo Igudesman & Joo.

Continue reading “Tränen gelacht und Bauklötze gestaunt” »

21. Mai 2015 | Kommentieren


tagebook von Soundkartell
Fucking Relaunch Baby!
von in tagebooks

Seit knapp einer Woche ist unsere Homepage jetzt nigelnagelneu am Start. Wer es noch nicht gesehen hat, möge jetzt bitte hier klicken. Schaut gut aus, oder? Grund genug, dass wir für Euch in dieser Woche wirklich einige Künstler dabei haben, die ihr noch nie gehört habt. Continue reading “Fucking Relaunch Baby!” »

19. Mai 2015 | Kommentieren


tagebook von ArtMuc
ArtMuc – Zeitgenössische Kunst auf der Praterinsel
von in tagebooks

Die Kunstmesse ArtMuc geht in die zweite Runde. Sie präsentiert zeitgenössische Kunst von mehr als 100 Künstlern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Es ist die zweite Ausstellung, die die Brüder Raiko und Marco Schwalbe nach der Stroke Art Fair dieses Jahr auf der Praterinsel veranstalten. Die ArtMuc konzentriere sich aber im Gegensatz zur Stroke mehr auf Einzelkünstler, die noch von keiner Galerie vertreten werden oder das auch gar nicht wollen, sagt Felizitas Herkel, die für die Pressearbeit der Ausstellung zuständig ist. “Deshalb kommen wir den Künstlern auch mit möglichst geringen Standkosten entgegen”, betont Marco Schwalbe.

Continue reading “ArtMuc – Zeitgenössische Kunst auf der Praterinsel” »

13. Mai 2015 | Kommentieren


tagebook von ArtMuc
Sie hat noch lange nicht genug: ArtMuc Organisatorin Alina Eisner im Interview
von in tagebooks

Sie studiert Kunstgeschichte und hat bereits im letzten Jahr bei der Stroke Art Fair und der ArtMuc auf der Praterinsel mitgearbeitet. In diesem Jahr ist Alina Eisner Organisatorin der ArtMuc. Continue reading “Sie hat noch lange nicht genug: ArtMuc Organisatorin Alina Eisner im Interview” »

13. Mai 2015 | Kommentieren


tagebook von Philomena Poetis
Gedanken zu 50 Jahren deutsch-israelischen Beziehungen
von in tagebooks

Am 12. Mai 1965 beschlossen Bundeskanzler Ludwig Erhard und Israels Ministerpräsident Levi Eschkol die deutsch-israelischen diplomatischen Beziehungen wieder aufzunehmen.

Obwohl diese Annäherung nicht die einfachste war und die Beziehungen in 50 Jahren durch die ein oder anderen politischen Höhen und Tiefen gingen, ist erfreulich, welch positive Kooperationen, Projekte und enge Freundschaften sich, auch im Bereich der Wissenschaft und Forschung, entwickelt haben.

Continue reading “Gedanken zu 50 Jahren deutsch-israelischen Beziehungen” »

12. Mai 2015 | Kommentieren


tagebook von Soundkartell
Alles über Electro-Pop und Deep-House
von in tagebooks

 

Nach einer Woche Pause melden wir uns fresh und musikalisch wieder zurück hier beim Soundkartell. Wir haben jede Menge neue Musik aus internationalen Gefilden dabei. Aber auch wieder zwei Musiktipps vom Maifeld Derby und sogar mal einen etwas elektronischeren Schwerpunkt diese Woche. Continue reading “Alles über Electro-Pop und Deep-House” »

11. Mai 2015 | Kommentieren


tagebook von Anderswo&Hier
Anziehend! Junger Gründer kleidet Berufsstarter – einfach.klassisch.SuitLabs
von in tagebooks

Du hast keine Lust, Dich stundenlang durch Kaufhäuser und Einkaufszentren zu quälen, an Kleiderständern die passenden Größen zu sondieren, Dich in der Belagerung der Umkleiden mit vielen anderen zu finden, bis endlich eine frei wird, und Du hineinschlüpfen kannst in etwas, dessen angemessene Konkurrenz ein Kartoffelsack wäre?

Du willst lieber etwas, das zu Dir passt und dessen Kauf deine Nerven nicht strapaziert? Einen Anzug der Dich kleidet, und der Dich frei macht für das, worauf es ankommt: den Inhalt. Deine Zukunft. Dann bist Du hier richtig.
Continue reading “Anziehend! Junger Gründer kleidet Berufsstarter – einfach.klassisch.SuitLabs” »

11. Mai 2015 | 1 Kommentar


tagebook von indie.vidualist
Circa Waves – Interview @ Kranhalle, Munich
von in tagebooks
We’ve met Colin Jones and Joe Falconer from the band Circa Waves for an exclusive interview at the occasion of their show in Munich. Check out what they’ve told us about childhood heroes, their best moments on stage and a heated debate on Star Wars vs Harry Potter.

Support came from the amazing Monday Tramps & tour support Sundara Karma!
Head over to our facebook page to see all of the photos from the show.

You’re on tour at the moment. How’s it going?
Colin: It’s great. Really good. This is our fifth day into the European tour, we’ve come straight from the UK tour and it’s been amazing. Every day has been good.

You’re back in Germany. Have you ever been to Munich before?
Joe: This is our first time in Munich. We’ve played Southside Festival near here, but we’ve only ever done Hamburg and Berlin and we played Düsseldorf with Libertines as well.

You’ve just released your first album in a time where almost everything happens online… You decided to release it on CD and vinyl – do you think it’s important to have a physical copy of your own work?
Joe: I think so, even if it’s just for you, you know, to keep in your bookcase. Obviously CD sales are going down, but vinyl sales are going up. We cared less about the CD and more about having a vinyl pressing. But I think there’s still plenty of people out there who are buying physical copies, just far far less.

© Andreas Graf for indie.vidualist

You’ve supported some really cool bands. Is there any artist you would really like to go on tour with?
Colin: I think the last tours that we’ve done like Libertines and stuff like that has been kind of a childhood dream for Joe and Kieran, cause they’ve grown up with those bands…

Joe: You’re a massive Iron Maiden fan.
Colin: Yeah, but I wouldn’t like to tour with them. I think they’d eat us alive. (laughs)
Joe: I’d like to do a tour with… I don’t know, some sort of mega star. I’d like to go on tour with David Bowie. Cause he never tours anyway. He’d probably hate us, but that’s fine.

Which three songs should be part of every road trip soundtrack?
Joe: I would say Tom Petty – Free Fallin. You know that scene from Jerry Maguire where he’s trying to find the right song on the radio and he starts playing on the dashboard…?

Colin: I’ve never seen that film.. Alright, what’s a good driving song…
Joe: When we were in L.A. we started driving around to ‘I love L.A.’ by Randy Newman and that’s become like a standard track whenever we’re driving in the car.
Colin: And whenever we’re in Texas we just put on some country radio, which makes me happy. But no one else.
Joe: While we’re in Germany, why not Kraftwerk – Autobahn. Done.

Harry Potter or Star Wars?
Joe: Is that even a question? The Harry Potter films are awful. The books are amazing, but the films are just so bad. They can’t get everything in the films so they miss out on things, which is obviously gonna happen. In the first one, the kids at that point can’t act. They kind of pull it together by the fifth or sixth film. The first film is directed by the guy who did ‘Home Alone’, so it’s like a mystical kids film and then by the end of it, they got darker and darker, so there’s no sort of cohesion amongst the whole series. And Star Wars is -

Colin: A work of art!!
Joe: Star Wars is the greatest franchise of all time if you ignore the three films that were fucking terrible. But the original trilogy…
Colin: I like the Harry Potter films as well actually, but I’d still pick Star Wars.

What was the best moment you’ve had on stage so far?
Joe: Mine was when we did our biggest UK headline show ever. Shepherd’s Bush Empire. We bought confetti canons for that show. I mean, the whole gig was incredible, but at the point where the confetti canons went off, I was just laughing to myself the whole time.

Colin: My first London show with these lads, definitely. Or just stepping out and thinking of all the bands I had seen at Shepherd’s Bush with my Dad when I was younger. Like, is this really happening.
Joe: I always enjoy when people fall over as well. On stage. In a really sadistic kind of way. I liked when you fell over the drum kit, that made me laugh. I think I enjoy seeing other band members fall over and try to play it off like it’s completely cool, that’s always fun.


© Andreas Graf for indie.vidualist

Who would you have to meet to be completely starstruck?
Joe: David Bowie, definitely, Prince as well.

Colin: Mine would be Michael J. Fox from the ‘Back to the Future’ films. He’s my childhood hero. I’ve been very lucky to have met a lot of my idols already.

Joe: I just don’t wanna be the guy who walks up to them and says something, so I’d just stand there and act like I don’t care but in my head it’s just crazy like ‘I love you so much’ and you say ‘Hi, how are you? Is the food good? Cool, I think I’ll have some’.

Are there any newcomer artists you would like to recommend?
Joe: Yes. All the support acts we’ve had recently were very good.

Colin: We had a support band on the whole tour called Gengahr and then in Manchester we had a support called Spring King.

Joe: Sundara Karma are really good as well, and they’re dead young.

Which advice would you give to young artists who are only just starting with music?
Colin: Don’t get defeated when you get your first knock-back.

Joe: We’ve been doing this for over ten years. Like, even though it seems like this band has been taking off really quickly in the UK, what you don’t see is the years and years of not doing anything. I think if you’re 14 or 15 every single person plays guitar, and everyone’s terrible, including yourself. Just keep playing, keep practicing, do nothing else, and eventually people who don’t really care that much will stop playing the guitar and what’s left is you and you’ve been doing it for so long that you’re hopefully quite good by that point and there’s not many other people around to compete with. Just don’t stop, listen to lots of records. Listen to everything, don’t be a snob. Take everything on board because you learn so much from everything.


© Andreas Graf for indie.vidualist

10. Mai 2015 | Kommentieren


tagebook von Bellevue di Monaco
Bellevue di Monaco Strassenfest – bei jedem Wetter!
von in tagebooks

Das Strassenfest von Bellevue di Monaco gemeinsam mit der Glockenbachwerkstatt am kommenden Sonntag, 10.05. von 12 bis 20 Uhr, findet bei jedem Wetter statt.

Continue reading “Bellevue di Monaco Strassenfest – bei jedem Wetter!” »

08. Mai 2015 | Kommentieren


tagebook von Studentenwerk München
cultureclubbing goes DOK.fest!
von in tagebooks

Ein zauberhaftes Zirkusmärchen und danach Feiern im Harry Klein – das gibt’s beim nächsten cultureclubbing. Die Veranstaltungsreihe des Studentenwerks München kombiniert regelmäßig ein Kulturprogramm mit einer After-Show-Party. Für Studierende ist das Ganze gratis. Am Freitag, den 8. Mai, ist das Studentenwerk auf dem DOK.fest München zu Gast. Das Internationale Dokumentarfilmfestival findet vom 7. bis 17. Mai in ausgewählten Kinos in München statt. Continue reading “cultureclubbing goes DOK.fest!” »

07. Mai 2015 | Kommentieren


tagebook des Jüdischen Museums
Hinter den Kulissen: Das DOK.fest baut im Jüdischen Museum auf!
von in tagebooks

30 Jahre DOK.fest – das wird dieses Jahr gefeiert! – und ab Dienstag könnt ihr bei uns Tickets kaufen.

Das Jüdische Museum ist wieder mitten im Scheinwerferlicht: Bei uns im Foyer gibt es die heiß begehrten Tickets. Auch wenn es für die Besucher erst am 07. Mai losgeht, arbeitet das Team natürlich schon seit langem auf Hochtouren, um auch dieses Jahr einen reibungslosen Ablauf zu ermöglichen.

Wir haben ein paar Fotos auf der letzten Etappe des Orga-Teams gemacht.

Heute heißt es: Ticketstand aufbauen, Programmhefte bereit legen und Akkreditierungsmappen fertigstellen. Wir fragen die Volontäre welche Filme sie nach der ganzen Vorarbeit dieses Jahr auf keinen Fall verpassen wollen.

Continue reading “Hinter den Kulissen: Das DOK.fest baut im Jüdischen Museum auf!” »

04. Mai 2015 | Kommentieren


tagebook von Stroke Art Fair
“Es passt farblich zu meinem Sofa, ist auch ein Kaufargument”
von in tagebooks

Stroke Art Fair Mitbegründer Marco Schwalbe im Interview

Die Brüder Raiko und Marco Schwalbe riefen vor sechs Jahren die Stroke Art Fair ins Leben. Die Ausstellung geht mittlerweile in die elfte Runde. Auf der Münchner Praterinsel ist sie zum dritten Mal zu Gast.

Continue reading ““Es passt farblich zu meinem Sofa, ist auch ein Kaufargument”” »

30. April 2015 | Kommentieren


tagebook von i-camp
Gott braucht einen neuen Psychiater
von in tagebooks

Regisseur und Musiker Peter Pichler hat im vergangenen Jahr eine intelligent-durchgeknallte Hommage an Funny van Dannen geschrieben, welche im Schwere Reiter aufgeführt wurde. Sein Musiktheater “Zurück im Paradies”, welches kommende Woche erneut zu sehen sein wird, nennt er selbst eine transhumane Posse.

Continue reading “Gott braucht einen neuen Psychiater” »

30. April 2015 | Kommentieren


tagebook der PLATFORM
PLATFORM sucht neue Volontär_innen
von in tagebooks

Die PLATFORM arbeitet weiter – die Projektlaufzeit ist bis Dezember 2017 verlängert.

Freudig sucht die PLATFORM daher zum 1. Oktober und zum 1. Dezember 2015 fünf Kulturmanager_innen, Kurator_innen, Geisteswissenschaftler_innen, Öffentlichkeitsarbeiter_innen, die gemeinsam das Programm 2016 während eines Volontariats gestalten und umsetzen. Bewerbungsschluss ist der 18. Juni 2015.

Die PLATFORM freut sich auf interessante Bewerbungen.

Seit dem letzten Jahr bietet die PLATFORM zudem studienbegleitende Praktika an.

Zu den Ausschreibungen geht es HIER!

30. April 2015 | Kommentieren


tagebook von Bellevue di Monaco
Großes Bellevue di Monaco Straßenfest
von in tagebooks

Bellevue di Monaco und Glockenbachwerkstatt feiern diesen Sonntag mit einem großen Straßenfest die Rettung des Bolzplatzes und der drei Häuser Müllerstr. 2-6.

Continue reading “Großes Bellevue di Monaco Straßenfest” »

30. April 2015 | Kommentieren


tagebook von Stroke Art Fair
Exit boring Reality
von in tagebooks

Seit sechs Jahren veranstalten Marco und Raiko Schwalbe die Stroke Art Fair in München und Berlin. “Aber München macht eindeutig mehr Spaß, das kann man schon so sagen”, sagt Marco bei der Presseführung am Tag der Eröffnung. Trotz einer Erwartung von 20.000 Besuchern sei es hier auf der Praterinsel einfach schöner und entspannter.

Während unseres Rundgangs am Mittag sind noch viele Aussteller dabei, ihre Stände vorzubereiten. Überall hantieren Künstler und Galleristen mit Wasserwagen, Hammern und Klebeband. In einigen Räumen riecht es nach Farbe, in anderen stapeln sich Kisten über Kisten.

“Wir sind schon seit November ausgebucht und hatten doppelt soviele Anfragen wie Plätze”, erzählt Marco. Zu expandieren, sei in München aber nicht einfach. Ein Ausstellungsort mit dem Ambiente der Praterinsel sei selten und größere Flächen mit ähnlichem Charme nicht aufzutreiben gewesen. “Dann haben wir uns überlegt, ob Wachstum wirklich immer gut ist. Für München haben wir entschieden: nein.” Die Expansion soll nun in Übersee erfolgen. “Wir haben Verhandlungen in Rio am Laufen, aber noch ist nichts spruchreif.”

Spruchreif wird dagegen das Sonderprojekt “Gedanken/Konstrukt” im Innenhof. Torartig werden hier einige weiße Häuser-Silhouetten aufgestellt. Vier Kalligrafiekünstler sollen die Gedanken des Publikums einfangen und auf die Häuser übertragen. So entstehen die Gedankenkonstrukte, um die es bei dieser Live Performance geht.

Auf der gesamten Stroke können die Besucher auch anderen Künstlern bei der Arbeit zusehen. Im Keller wird vor den Augen des Publikums tätoowiert, Gäste können sich auch selbst stechen lassen. Im Außenbereich stehen große Leinwände für Maler und Sprayer bereit. “Die Livepaintings werden von den Künstlern völlig frei durchgeführt. Es gibt keinen Zeitplan und auch keine Grenzen”, sagt Felizitas Herkel. Die PR Chefin der Stroke führt uns weiter in den ersten Stock. Hier ist Künstler Loomit noch damit beschäftigt, Kinderträume Wirklichkeit werden zu lassen. Sein Einhorn wird er im Laufe der Ausstellung fertig stellen.

 

Die Stroke Art Fair hat vom 29. April bis zum 3. Mai 2015 geöffnet.

Mittwoch, 29. April / 19.00 – 22.00 Uhr
Donnerstag, 30. April / 12.00 – 22.00 Uhr
Freitag, 1. Mai / 12.00 – 22.00 Uhr
Samstag, 2. Mai / 12.00 – 22.00 Uhr
Sonntag, 3. Mai / 12.00 – 18.00 Uhr

Weitere Infos gibt es hier.

 

Text und Fotocredit: Sarah Weiß

29. April 2015 | Kommentieren


tagebook von Philomena Poetis
Endlich Party im Museum
von in Feiern & Kultur

Nach nur wenigen Tagen war das Event #ArtisFaction in der Pinakothek der Moderne restlos ausverkauft und nicht wenige Münchner versuchten noch verzweifelt auf der Event-eigenen Facebook-Seite Karten zu ergattern. So war ich nicht minder über die lange Schlange und harte Tür überrascht, die mich an diesem Abend vor dem Münchner Museum erwartete. Was für ein Glück, dass mich meine neue Freundin Xenia gleich mit einem Lächeln und Bändchen ins wuselige Getümmel schickt.

Continue reading “Endlich Party im Museum” »

29. April 2015 | Kommentieren


tagebook von Grün&Gloria
A Rua is! – 10 Münchner Geheimtipps zum Relaxen
von in tagebooks

Der Frühling zeigt seit ein paar Wochen, was er so drauf hat und bringt München in bunten Farben zum leuchten. Überall blüht es und die Temeraturen steigen: Es ist wieder angenehmer, mit dem Radl unterwegs zu sein und unter strahlend blauem Himmel wird am Wochenende gegrillt. Aber was macht man unter der Woche, wenn nur wenig Zeit ist, um sich etwas zu erholen von dem Alltagsstress?
Anlässlich des heutigen 18. Tag gegen Lärm kommen hier ein paar Geheimtipps: Orte, die mitten in der Stadt liegen und trotzdem vollkommen tauglich zum mittäglichen Relaxen und Sonne tanken sind. Continue reading “A Rua is! – 10 Münchner Geheimtipps zum Relaxen” »

29. April 2015 | 2 Kommentare


tagebook von Soundkartell
Maifeld Derby Special
von in tagebooks

Für uns wird der Mai ein Monat mit besonders viel Live-Musik. Nicht nur, weil wir bis zum 03. Mai in Aarhus auf dem Spot Festival weilen. Sondern auch, weil wir am Pfingswochenende vom 22. bis 24. Mai beim Maifeld Derby Festival in Mannheim sein werden. Hierzu stellen wir Euch Woche für Woche die etwas unbekannteren Bands vor. Den Anfang machen wir mit denen, die aus Deutschland kommen. Continue reading “Maifeld Derby Special” »

28. April 2015 | Kommentieren


tagebook der Villa Stuck
Schnipo Schranke in der Villa Stuck
von in tagebooks

Ein ungewöhnliches und deshalb sehr reizvolles Arrangement wird am 1. Mai 2015, ganze 132 Jahre nach der Präsentation des weltweit ersten Lippenstiftes auf der Weltausstellung in Amsterdam (so der Flyer), in der Münchner Stuckvilla geboten: Schnipo Schranke, das Hamburger Antihipsterduo, bestehend aus Friedrike Ernst und Daniela Reis, werden im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Friday Late” die altehrwürdigen historischen Räume des Hauses beschallen, begleitet von Martin Fengel und Jonas Imbery, die zur Aufstellung eines musikalischen Maibaumes schreiten. Continue reading “Schnipo Schranke in der Villa Stuck” »

28. April 2015 | Kommentieren


tagebook von stijl DesignMarkt
Wetten, das kennt ihr noch nicht?
von in tagebooks

Designs von Studio LU

Lampen aus Kürbissen oder in Schalplattenoptik, Ohrhänger-Pinnwände geformt wie Buchstaben, die eigene ‘Cräck-Küche’, Bierflaschen als Gläser oder Marmelade ohne Geliermittel und Konservierungszucker… Neu, individuell, hip und ijnzigartig: #wohnen á la Stijl DesignMarkt.

„Hier ist alles irgendwie hip. Die Stijl hat so vieles an neuen Ideen zu bieten, dass man erst mal total geflasht ist.“ So oder so ähnlich lauten die Antworten auf die Frage nach dem Stijl DesignMarkt. Kein Wunder, denn wo findet man denn sonst die Möglichkeit sich unter anderem seine eigene CRÄCK-Küche zu zulegen? „Angefangen habe ich mit verschiedenen Zuckersorten, die mein Freund immer probieren muss. Irgendwann hat er vor Entzug das Zittern angefangen und meinte: ‘Wo ist mein Crack?!’ – so ist mir die Idee gekommen.“ Mittlerweile bietet Cräck Kräuterstäbchen in Jointoptik an – oder wer es noch ausgeflippter mag, kann auf legales Kokain umsteigen: Das ist nämlich nikotin-freier Schnupftabak.

Etwas ruhiger geht es bei WANDLBECK zu: “Da wir unsere Marmeladen ohne Gelier– und Konservierungsmittel herstellen, kann eine Marmelade schon mal ¼ Jahr brauchen bis sie fertig gestellt ist. Wir nehmen uns die Zeit und achten auf die Qualität. Auch sind wir nur auf Märkten mit unseren Spezialitäten anzutreffen.“

Auch Ehrlich & Fein achten sehr auf die Qualität und Exklusivität ihrer angebotenen Produkte. „Wir fahren zu jedem Hersteller einzeln hin. Sei es nach Hamburg oder Sizilien, wir wollen wissen, wer dahinter steckt und was genau passiert, um herauszufinden, ob die Produkte uns entsprechen.“

Diese Haltung findet sich auffallend oft unter den Ausstellern des Stijl DesignMarkt. Alles ist handgemacht, fairtrade und/oder ganz in der Stadt der jeweiligen Aussteller gefertigt. So auch bei ACAPULCO DESIGN. „Den Acapulco Chair gibt es schon seit den 1950er Jahren, allerdings ist er seit seinem Comeback in den 2000ern etwas in den Hintergrund gerückt. Bei mir bekommt er ein Revival. Die Stücke sind alle in Mexico gefertigt, dafür bin ich selbst hingefahren und habe mit die ganze Produktionskette erst einmal genau angeschaut und mich für die fairsten Händler entschieden.“ Sagt Designer Benjamin Caja, der seine Stühle erst vor kurzem auf den Markt gebracht hat.

Erst seit kurzem auf dem Markt sind auch die Klangwunder von schieferTon. Seit zwei Wochen um genau zu sein, deswegen gibt es auch noch keine eigene Website. Jeder Lautsprecher ist aus echten Schieferplatten und echtem Holz designt, eine glatte und laute Meisterleistung des Designers.

Ein weiterer Newcomer ist das Label Beloved Bottles. Das Konzept: Man halbiere eine Bierflasche und funktioniere die untere Hälfte zumTrinkglas und die obere Hälfte zum Lampenschirm um. Simpel, hip, stijlisch und einfach genial.

Livingprodukte und Wohnaccessoires bieten auch Miss Mathilda und finicrafts an. „Wer kennt das nicht, dass er einen Haufen Ohrringe zu Hause hat, aber keinen richtigen Ort, um sie aufzubewahren? Ich habe nach eine Lösung gesucht und sie in meinen genähten Buchstaben aus Halbleinen gefunden. Das schöne dabei ist, dass jeder Buchstabe vom Kunden stofflich individuell zusammen gestellt werden kann.“ Erklärt Stefanie Hüther ihre Idee.

„Bei finicrafts kommt die Inspiration aus Japan und Skandinavien“ beschreibt Kommunikationsdesignerin Maria Elisabeth Friederike Markmiller ihr Designkonzept. „Das die Motive so graphisch sind, hat hauptsächlich mit meinem Beruf zu tun. Meine Entwürfe sind entstanden, weil ich neben meiner Online-Tätigkeit wieder mehr mit meinen Händen arbeiten wollte.“ Das Handgemachte rückt wieder in den Vordergrund.

Handgefertigt, individuell, neu, nah am Kunden & Hersteller und bloß nicht langweilig – Das sind die Werte, die sich auf dem ganzen Stijl DesignMarkt klar erkennen lassen und strickt durchziehen. Tolle Produkte, starke Persönlichkeiten, nette Gespräche; was gibt es besseres an einem Wochenende? Danke STIJL!

 

26. April 2015 | Kommentieren


tagebook von Urban Places Public Spaces
Was ist die “gute Stadt”? So war URBAN PLACES – PUBLIC SPACES
von in tagebooks

Die finale Runde der Diskussionsreihe URBAN PLACES – PUBLIC SPACES ist vorüber. Das Thema diesmal: “Was ist die ‘gute Stadt’? Continue reading “Was ist die “gute Stadt”? So war URBAN PLACES – PUBLIC SPACES” »

26. April 2015 | 1 Kommentar


tagebook von stijl DesignMarkt
Dieses Wochenende mal Stijlvoll
von in Feiern & Kultur, tagebooks

„Ich bin auf der Stijl, weil hier eine super Atmosphäre herrscht.“ – „Weil das Publikum einfach toll ist.“ – „Weil man so schnell Connections knüpfen kann und es so viele kreative Dinge zu entdecken gibt.“- #anziehen #wohnen und vor allem #GENIEßEN. Besser kann man die Stijl dieses Jahr nicht beschreiben.

Der Innenhof der Praterinsel ist erfüllt von leckeren Düften. Kein Wunder bei den Burritos, die  Isses zaubern und den Köstlichkeiten von  Grillin’ me Softly und CO. Im Hof wird man auch sofort von der guten Stimmung erfasst und mitgerissen. Dabei mixt sich Musik mit Lachen, Gesprächen und dem Klackern einer Sprühdose.

Das bunte und entspannte Treiben setzte sich in den Hallen der Praterinsel fort: Hier finden sich neben vielen neuen Gesichtern und Ideen unter anderem (alt)bekannte Gesichter wie CHEERS FROM DOWNTOWN, Crystal an Sage, Pfitzipfei clothing oder Thokkthokk.

Thokkthokk, sind dieses Jahr zum zweiten Mal dabei und stellen ihre witzige fairtrade Kleidung vor. Fairtrade und Umweltschutz, das ist ein großes Thema bei der Herstellung der angebotenen Ware vieler Aussteller.

Hierzu zählen Munich Rockstars, die genau wie INpeaceDeluxe alle ihre Stücke direkt in München fertigen. „Ich habe irgendwann nichts mehr gefunden was mir wirklich gefallen hat, also habe ich angefangen meine eigenen Sachen zu designen. Phillip Line ist jemand, der mich inspiriert.“ Erklärt Sebastian Börstler den Stil von Munich Rockstars und deren Geschichte. Der leitende Gedanke: „Etwas Neues muss her.“

Den hatte auch Nina Julia Walter, INpeaceDeluxe Gründerin und Erfinderin des Twocks – Ein Rock, der allerdings je nach Lust und Laune der Trägerin auch als Tasche oder Weste dienen kann. „Knappe 20 Tragevarianten gibt es. Mir sind Wandelbarkeit und Nachhaltigkeit eben sehr wichtig.“ Diese unglaubliche Flexibilität ist nicht nur verblüffend, sondern auch patentiert. Zu Recht.

Wer auf der Suche nach zauberhaftem Schmuck ist, kann sich bei Crystal and Sage, BEL Jewelry und my vena wie im Paradies fühlen. Kristalle, Muscheln, Gold und Silber lassen die Frauen-Herzen höher schlagen. Während es bei Crystal and Sage um die Bedeutung der einzelnen Kristalle geht, hat jedes Ensemble bei BEL Jewelry und my vena seine eigene Geschichte.

„Ich wollte Schmuck machen, der auch zu den etwas unangenehmeren Seiten des Lebens passt. So sind die Zitronenkerne Glücksbringer für die sauren Momente im Leben.“ sagt BEL Jewelry-Designerin Isabel Budde.

„Bei mir bedeutet jedes meiner Freundschaftsarmbänder etwas anderes. Bei den Sternen ist die Botschaft zum Beispiel: Auch wenn du sie nicht siehst, weißt du, dass die immer da sind. Wie es bei guten Freunden eben auch ist“, erläutert Verena von my vena.

„Ich wollte etwas Meinstreames machen, im Gegensatz zu meinen prét a porter Stücken.“ sagt hingegen Rebekka Ruétz von I know you want it. Sexy und provozierend sollte es sein – „So wie wir eben sind.“

Immer neue Trends suchen dahingegen Chapter XI: „Bei uns können die Kunden mitbestimmen, was gerade angesagt ist und bei uns in den Laden kommt. Oft passiert das über Instagam. Wir stellen dort eine Impression hoch und die erworbenen Likes entscheiden darüber, ob wir etwas in unser Sortiment nehmen oder nicht. Dabei achten wir sehr auf die Qualität der Ware und darauf, dass es immer etwas Neues zu entdecken gibt.“

Entdecken, das ist ganz in unserem Sinne. Wer heute noch nicht vorbeigeschaut hat, hat definitiv etwas verpasst. Umso besser dass es morgen noch eine Chance gibt, nach weiteren Schätzen zu suchen und die Aussteller kennen zu lernen. Denn morgen ist von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr ein neuer Tag mit ganz viel STIJL!

So, 26. April: 11–18 Uhr
Eintritt: 5 EUR (jeweils Tagesticket)  / Kinder unter 12 Jahren kostenlos
Wo: Praterinsel / Praterinsel 3-4 / 80538 München

25. April 2015 | Kommentieren


tagebook der kammerspiele
KRAUT & DRASTIK VIII
von in Feiern & Kultur

Kraut und Drastik VIII

KONZERTE UND GESPRÄCHE ZUR KOSMISCHEN MUSIK IM DEUTSCHLAND DER SIEBZIGER JAHRE

Das Spielbuch der Münchner Kammerspiele vermeldet:

“Der von englischen Musikjournalisten geprägte Begriff „Kraut-rock“ gilt für viele Musiker, die damit assoziiert werden, nach wie vor als Schimpfwort. Es handelt sich weniger um die Bezeichnung eines bestimmten Stils oder Genres, vielmehr markiert der Begriff eine der spannendsten Epochen deutscher Musikgeschichte, in der sich klassische Tradition und Pop zum ersten Mal auf Augenhöhe gegenüberstanden. Zwischen intellektualistischer Avantgarde-Geste und spiritistischer LSD-Phantasie wurde mit dieser „neuen kosmischen Musik“ aus Deutschland der Boden bereitet für den musikalischen Facettenreichtum der Gegenwart. Die Reihe KRAUT & DRASTIK, die mit Konzerten und Gesprächen dieser kurzen Ära nachspürt, ist bereits in der letzten Spielzeit gestartet.”

Die Veranstaltung geht in die achte und letzte Runde

Continue reading “KRAUT & DRASTIK VIII” »

24. April 2015 | Kommentieren


Fotoschau, tagebook von Philomena Poetis
Schöne Künste sind vielfältig
von in Feiern & Kultur

Mit Kunst kenne ich mich nicht gut aus, deswegen habe ich mich besonders gefreut, eine Einladung zu einer Vernissage in der Münchner City zu erhalten.

Die Galerie Kronsbein präsentiert bis zum 3. Juli 2015 ihre Ausstellung AMERICAN ICONS und führt PopArt-Künstler, die sogar mir ein Begriff sind, wie Andy WarholRoy Lichtenstein und Mel Ramos. Neben den Meistern dieses modernen Kunstfaches, sind auch Werke von jüngeren Künstlern vertreten, wie die Serie Crying Marilyn von Russel Young und Airbrush-Arbeiten von Helmut Lutters.

Continue reading “Schöne Künste sind vielfältig” »

23. April 2015 | Kommentieren


tagebook der PLATFORM
Pioniere in Ingolstadt
von in tagebooks

Schweine im Weltall – Künstler in der Autoindustrie? Der inzwischen mehr als dreijährige Ausflug des Autors Matthias Hirth, des Künstler und Regisseurs Holger Dreissig und des Frankfurter Philosophen und Soziologen Michael Stöppler in den Ingolstädter Automobilkosmos klingt wie ein Science Fiction.
Rein ökonomisches Denken ist längst an seine Grenzen gestoßen. Die Veränderungen auf allen Gebieten sind rasant. Was passiert, wenn sich ein Unternehmen den Vorgehensweisen von Kunst und Fiktion öffnet? Was können Künstler als Produzenten immateriellen Wohlstands den Produzenten materiellen Wohlstands geben? Was kann Kunst, was nur Kunst kann?

Continue reading “Pioniere in Ingolstadt” »

23. April 2015 | Kommentieren


tagebook des Münchner Forums
„Begegnungen“ beim Zweiten Kunstareal-Fest 2015
von in tagebooks

Am 9. und 10. Mai findet das Zweite Kunstareal-Fest unter dem Motto „Begegnungen“ statt: Begegnungen mit großer Kunst und Kultur, aber auch mit zehntausenden neugieriger Besucher bei Rundgängen, Workshops, Konzerten – oder bei einem Gespräch im Museumscafé. Dieses Jahr erstreckt sich das Fest über zwei Tage. Am Samstag locken zahlreiche Führungen und Vorträge innerhalb der Museen, Hochschulen und Sammlungen, am Sonntag zusätzlich ein reiches Open-Air-Programm mit Themen-Führungen, Performances, Familienangeboten und Mitmachaktivitäten auf der gesperrten Gabelsbergerstraße sowie im gesamten Kunstareal, bis in die Straßen der Maxvorstadt.

 

Das Münchner Forum beteiligt sich am Sonntagnachmittag, den 10. Mai 2015 mit vier Führungen zur „Geschichte und Gegenwart des Stadtteils“ und mit einem „Walking Act“ an der Gabelsberger-/Ecke Türkenstraße. Treffpunkt der Führungen ist der Info-Point des Kunstareal-Fests auf der Gabelsberger-/Ecke Barerstraße.

Continue reading “„Begegnungen“ beim Zweiten Kunstareal-Fest 2015” »

23. April 2015 | Kommentieren


tagebook der kammerspiele
Wie wollen wir wohnen? Shabbyshabby Apartments
von in tagebooks

Raumlaborberlin wirft mit dem Projekt Shabbyshabby Apartments Fragen auf, die uns in München unter den Nägeln brennen: Wie wollen wir wohnen? Wie privat wollen wir sein? Welche Urbanität halten wir aus?

Continue reading “Wie wollen wir wohnen? Shabbyshabby Apartments” »

23. April 2015 | Kommentieren